wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 22. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Coburg, Urteil vom 27.07.2005
21 O 335/05 -

Zur ordnungsgemäßen Verwertung eines geleasten Fahrzeuges nach Kündigung des Leasingvertrages

Es ist in der Tat verlockend: Die Anschaffung eines Traumautos ohne Eigenkapital - lediglich eine monatliche Gebühr ist zu entrichten. Das Zauberwort heißt: Leasing! Aber nicht selten überschätzt man sich finanziell und kann die monatlichen Raten nicht mehr zahlen. Die Folgen: Der Leasingvertrag wird vorzeitig beendet und der Wagen wieder weggenommen. Es kann noch schlimmer kommen.

Unter Umständen muss der vormalige Autobesitzer Schadensersatz leisten. Allerdings muss der Leasinggeber das zurückgegebene Fahrzeug bestmöglich verwerten und sich den Erlös unkostenmindernd anrechnen lassen. Tut er dies nicht, verliert er in der Regel Schadensersatzansprüche.

Das zeigt ein aktuelles Urteil des Landgerichts Coburg. Das Gericht wies die Schadensersatzklage einer Kfz-Leasingfirma gegen einen gewesenen Leasingnehmer in Höhe von rund 3.500 € ab. Die Richter warfen der Klägerin vor, den wiedererlangten Wagen nicht optimal weiterveräußert zu haben.

Der Beklagte hatte zwar nicht das nötige Geld, um den Audi A 6 zu kaufen. Er leaste ihn aber - und erfüllte sich so einen langgehegten Traum. Nach gut zwei Jahren stellte der Audi-Fan die Zahlung der monatlichen Leasingraten ein. Daraufhin kündigte das Leasingunternehmen den Leasingvertrag fristlos und verkaufte den zwischenzeitlich vom Beklagten zurückgegebenen Boliden für ca. 13.500 € weiter. Trotzdem machte die Firma gegen ihn wegen der vorzeitigen Beendigung des Leasingvertrages noch Unkosten von rund 3.500 € geltend. Der ehemalige Leasingnehmer weigerte sich zu zahlen, habe er dem Unternehmen doch rechtzeitig vor der Weiterveräußerung ein Kaufangebot eines Interessenten von knapp über 17.000 € übermittelt. Bei Annahme dieses Angebots hätte die Leasingfirma all ihre Ausgaben abdecken können.

Das Landgericht Coburg - und später das Oberlandesgericht Bamberg - gaben dem Beklagten Recht. Die Klägerin sei verpflichtet gewesen, den Audi bestmöglich zu verwerten. Hiergegen habe sie verstoßen. Die Leasingfirma habe nämlich das ernsthafte Angebot des vom Beklagten vermittelten Kaufinteressenten nicht berücksichtigt. Dadurch seien ihr ca. 3.500 € entgangen. Dieser Betrag hätte ausgereicht, den der Klägerin durch die verfrühte Beendigung des Leasingvertrages entstandenen Aufwand vollständig zu ersetzen.

Urteil des Landgerichts Coburg vom 27.07.2005, Az: 21 O 335/05

Beschlüsse des Oberlandesgerichts Bamberg vom 11.10.2005 und vom 14.11.2005, Az: 6 U 46/05

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.02.2006
Quelle: Pressemitteilung des LG Coburg vom 20.01.2006

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht | Vertragsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Auto | PKW | Kfz | Kraftfahrzeug | Wagen | Leasing | Schadensersatz wegen ...

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1759 Dokument-Nr. 1759

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1759

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung