wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 17. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 21.12.2011
(513) 234 Js 828/11 (47/11) -

Landgericht Berlin verurteilt Berliner U-Bahn-Schläger wegen versuchten Mordes bzw. gefährlicher Körperverletzung zu hohen Haftstrafen

Vier jugendliche Schläger misshandelten zwei 30-Jährige durch Schläge und Tritte schwer bei einem Überfall im Bahnhof Berlin-Lichtenberg

Die 13. (große) Strafkammer des Landgerichts Berlin - Jugendkammer - hat die sog. U-Bahn-Schläger von Lichtenberg zu Jugendstrafen zwischen vier und sechs Jahren verurteilt.

Nach den Feststellungen des Landgerichts hatten die Angeklagten in der Nacht vom 11. zum 12. Februar 2011 auf dem U-Bahnhof Lichtenberg in Berlin gemeinsam zwei ihnen zuvor völlig unbekannte Männer ohne jeden Grund angegriffen. Einer der Männer sei bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten worden und habe schwerste Kopfverletzungen erlitten. Ihm seien zudem von einem Angeklagten sein Handy und Bargeld weggenommen worden. Dem anderen Mann sei zunächst die Flucht gelungen. Die Angeklagten hätten ihn aber außerhalb des U-Bahnhofes aufgespürt und ebenfalls zu Boden geschlagen und anschließend getreten. Von weiteren Misshandlungen seien sie jedoch durch einen beherzt eingreifenden Passanten abgehalten worden.

Der Angeklagte J. W. hatte zudem nach der Überzeugung des Gerichtes bereits zuvor grundlos zwei Personen angegriffen und verletzt. Überdies stellte das Gericht fest, dass die Angeklagten J. W. und N. S. während ihrer Inhaftierung für das hiesige Verfahren weitere Körperverletzungen zum Nachteil von Mitgefangenen begangen haben.

Das Gericht hat die Tat im U-Bahnhof Lichtenberg bei den Angeklagten J.W. und N.S. jeweils als versuchten Mord gewertet, bei den anderen beiden Angeklagten hingegen als gefährliche Körperverletzung, weil hier ein Tötungsvorsatz nicht sicher nachweisbar war. Die Tat auf der Straße vor dem U-Bahnhof ist bei allen Angeklagten als versuchter Mord gewertet worden. Das Gericht ist davon ausgegangen, dass die Angeklagten die Taten ohne jeglichen nachvollziehbaren Anlass aus purer Lust an der Gewalt begangen haben.

Die Angeklagten hatten in der Hauptverhandlung die Tätlichkeiten teilweise eingeräumt, jedoch einen Tötungswillen bestritten.

Den 18jährigen J. W. verurteilte das Gericht zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren, den 18jährigen N.S. zu einer Jugendstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten, den ebenfalls 18jährigen E.C. zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und neun Monaten und den 15jährigen D.H. zu einer Jugendstrafe von vier Jahren.

Mit seinem Urteil ist das Gericht unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft geblieben, die die Verhängung von Jugendstrafen zwischen fünf Jahren und sieben Jahren und neun Monaten gefordert hatte. Die Verteidigung hingegen hatte für den Angeklagten J. W. die Verhängung einer Jugendstrafe von maximal fünf Jahren und für die übrigen Angeklagten die Verhängung von Bewährungsstrafen beantragt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.12.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Berlin

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: gefährliche Körperverletzung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 12791 Dokument-Nr. 12791

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil12791

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung