wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 16. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 16.06.1989
14 Sa 895/87 -

Radiohören an Rosenmontag ist kein Kündigungsgrund

Hessisches Landesarbeitsgericht erklärt Kündigung für unwirksam

Wenn ein Arbeitnehmer in seinem ausschließlich von ihm genutzten Arbeitszimmer Radio hört, so kann ihm nicht gekündigt werden. Dies gilt selbst dann, wenn Radiohören nicht betriebsüblich ist, urteilten die Richter des Landesarbeitsgerichts.

Die Richter führten weiter aus, dass ein solches Verhalten allenfalls geeignet sei, eine Abmahnung zu rechtfertigen. Ein Kündigungsgrund hingegen liege vor allem dann nicht vor, wenn das Radiohören an einem Rosenmontag geschehe. Denn an einem solchen Tag nehme auch das Publikum erfahrungsgemäß keinen Anstoß an einem solchen Verhalten.

Auch Anbrüllen des Arbeitgebers kein unbedingter Kündigungsgrund

In dem von den Richtern zu beurteilenden Fall hatte der Arbeitgeber die Kündigung seines Angestellten überdies damit begründet, dass dieser ihm gegenüber laut geworden sei und ihn angebrüllt habe. Auch dieses Argument ließen die Richter aber nicht als wirksamen Kündigungsgrund gelten. Sie führten aus, dass ein Arbeitnehmer nicht gekündigt werden könne, wenn er sich in einer gespannten Situation in einem Wortwechsel mit seinem Vorgesetzten dazu hinreißen lasse, laut zu werden und den Vorgesetzten anzubrüllen - dies vor allem mit Rücksicht darauf, dass diese gespannte Situation im konkreten Fall durch das Verhalten des Arbeitgebers mitverursacht worden war.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.02.2009
Quelle: ra-online, Landesarbeitsgericht Frankfurt am Main (vt/we)

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 26.06.1987
    [Aktenzeichen: 15 Ca 42/86]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 7457 Dokument-Nr. 7457

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil7457

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung