wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 18. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 24.11.2005
2 AZR 39/05 -

Bei Stempeluhrmissbrauch droht fristlose Kündigung

Missbrauch stellt schwerwiegenden Vertrauensbruch dar

Wer die Stempeluhr seines Betriebes nicht korrekt bedient, kann fristlos entlassen werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Im Fall hatten zwei Arbeitskollegen häufig die gleichen Stempeleintragungen über Arbeitsbeginn und Arbeitsende, obwohl sie keine Fahrgemeinschaft bildeten. Das machte den Arbeitgeber stutzig, so dass er das Zeiterfassungsgerät durch einen Vorgesetzten beobachten ließ. Dieser stellte fest, dass der eine Arbeitnehmer nicht nur seine eigene, sondern auch die Stempelkarte seines Kollegen stempelte. Später gab dieser Kollege auch zu, dass seine Stempelkarte mit seinem Wissen bestempelt worden war. Das Unternehmen kündigte nach Anhörung des Personalrats den Kollegen außerordentlich.

Eine gegen diese Kündigung erhobene Kündigungsschutzklage wurde nun in letzter Instanz vom Bundesarbeitsgericht abgewiesen. Auch sein Vorbringen, es habe sich um einen einmaligen Vorfall gehandelt, half ihm nicht.

Die Richter führten aus, dass das Verhalten einen gravierenden Vertrauensbruch darstelle, so dass eine fristlose Kündigung auch ohne Abmahnung gerechtfertigt sei. Der Kläger habe vorsätzlich eine falsche Angabe über den Beginn seiner Arbeitszeit verursacht, indem er einen Kollegen gebeten habe, die Zeiterfassungskarte mit abzustempeln. Diese Pflichtverletzung stelle einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung nach § 626 Abs. 1 BGB dar.

Vorinstanz:

LAG Hamm, Urt. vom 07.10.2004 - 17 Sa 1175/04

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.10.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3128 Dokument-Nr. 3128

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3128

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung