wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 21. Februar 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Viersen, Urteil vom 09.04.2013
2 C 446/11 -

Alkoholbedingtes Fehlverhalten während niedrigpreisiger All-Inclusive-Reise rechtfertigt keine Kündigung des Reisevertrags

Alkoholbedingte Verfehlungen sind typisch für solche Reisen

Kommt es zu alkoholbedingten lautstarken Auseinander­setzungen zwischen zwei Reisenden während einer niedrigpreisigen All-Inclusive-Reise, rechtfertigt dies für sich genommen noch keine Kündigung des Reisevertrags. Denn solche Auseinander­setzungen sind typisch für solche Reisen. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Viersen hervor.

Im zugrunde liegenden Fall buchte ein Mann eine All-Inclusive-Reise über 18 Tage in die Türkei für sich und seine Lebensgefährtin. Der Reisepreis betrug insgesamt 1.043 €. Während des Urlaubs stritt sich das Paar mehrmals lautstark. Da sie dabei auch die Nachtruhe störten und sich andere Hotelgäste beschwerten, wurde das Paar des Hotels verwiesen und von der Reiseleitung in ein anderes Hotel untergebracht. Dort soll es angeblich zu weiteren Zwischenfällen gekommen sein, die dazu führten, dass sich auch dieses Hotel weigerte die Beiden weiter zu beherbergen. Das Paar brach daraufhin ihren Urlaub nach neun Tagen ab und flog zurück nach Deutschland. Zudem klagte es gegen den Reiseveranstalter auf Reisepreisminderung und Schadenersatz.

Anspruch auf Reisepreisminderung bestand

Das Amtsgericht Viersen entschied zu Gunsten des Paares. Ihnen habe zunächst ein Anspruch auf Reisepreisminderung nach § 651 d Abs. 1 BGB zugestanden. Denn aufgrund der Verkürzung des Urlaubs von 18 auf 9 Tagen sei die Reise mangelhaft gewesen.

Kündigung durch Reiseveranstalter war unwirksam

Der Reiseveranstalter habe die Reise nicht wirksam nach § 314 Abs. 1 BGB gekündigt, so das Amtsgericht weiter, da es an einem Kündigungsgrund fehlte. Ein solcher Kündigungsgrund habe nicht in der lautstarken und alkoholbedingten Auseinandersetzung des Paares gelegen. Denn insofern sei der Charakter der Reise als All-Inclusive-Reise zu berücksichtigen gewesen.

Vermehrter Alkoholkonsum typisch für All-Inclusive-Reisen

All-Inclusive-Reisen zeichnen sich nach Ansicht des Amtsgerichts dadurch aus, dass dem Reisenden für den gezahlten Pauschalpreis vor Ort Speisen und Getränke in unbegrenzter Menge zum Verzehr zur Verfügung stehen. Treffe eine solche Reise mit einer Reise im unteren Preissegment zusammen, stelle der vermehrte Alkoholkonsum ein typisches Reiseverhalten dar. Vor diesem Hintergrund seien einzelne typischerweise alkoholbedingte Verfehlungen des Reisenden vor dem Reiseveranstalter in einem höheren Maße zu tolerieren.

Ausnahme Störungen drastischen Ausmaßes

Etwas anderes könne nach Auffassung des Amtsgerichts nur gelten, wenn die Störung anderer Gäste ein besonders drastisches Ausmaß erreicht. Dies könne aber bei einer einzelnen auch zur Nachtzeit auftretenden rein akustischen Störung nicht angenommen werden. Vielmehr müsse eine weitere Eskalation, etwa in Form eines Übergreifens der Auseinandersetzung auf andere Gäste, hinzutreten.

Anspruch auf Schadenersatz bestand

Darüber hinaus sprach das Amtsgericht dem Paar ein Schadenersatzanspruch (§§ 651 f Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB) in Höhe der Rückflugkosten zu.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.10.2013
Quelle: Amtsgericht Viersen, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2013, Seite: 1071
NJW-RR 2013, 1071

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16895 Dokument-Nr. 16895

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16895

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung