wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 18. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bad Hersfeld, Beschluss vom 27.10.2017
63 F 290/17 SO -

Videospiele mit Einstufung "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18" dürfen Minderjährigen von ihren Eltern nicht überlassen werden

Solche jugendgefährdenden Spiele gefährden das Kindeswohl

Die Eltern eines Minderjährigen können mittels einer gerichtlichen Auflage gemäß § 1666 BGB verpflichtet werden, ihrem Kind keine Videospiele mit der Einstufung "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18" zu überlassen. Denn solche Spiele gefährden das Kindeswohl. Dies hat das Amtsgericht Bad Hersfeld entschieden.

In einem Sorgerechtsverfahren im Jahr 2017 vor dem Amtsgericht Bad Hersfeld zwischen zwei getrenntlebenden und geschiedenen Eltern eines 10-jährigen Jungen kam heraus, dass das Kind von seinen Eltern im Jahr zuvor zu Weihnachten eine Playstation 4 geschenkt bekommen hatte. Auf dieser Konsole spielte das Kind nach eigenen Angaben neben "FIFA 2017" auch Spiele, wie "GTA 5" und "Call of Duty". Beide Spiele hatten eine Einstufung als "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18".

Verbot von Videospielen mit Einstufung "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18"

Das Amtsgericht Bad Hersfeld nahm diesen Sachverhalt zum Anlass den Eltern eine familiengerichtliche Auflage gemäß § 1666 BGB zu erteilen. Es verpflichtete die Eltern ihrem Kind demnach keine Videospiele zu überlassen, die eine Einstufung als "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18" haben. Das Kind dürfe sich nur mit solchen Spielen beschäftigen, welche für sein Alter und den Stand seiner Entwicklung angemessen erscheinen, wie etwa "FIFA 2017".

Kindeswohlgefährdung aufgrund jugendgefährdender Videospiele

Nach Ansicht des Amtsgerichts liege durch die Nutzung der frei zugänglichen Videospiele mit gewalttätigem Inhalt eine Gefahr für das seelische Wohl des Kindes vor. Die seelische Entwicklung bei einem Kind sei bereits durch das bloße Ansehen und erst recht beim Durchleben mittels eigenem Ansteuern und Vollführen gewalttätiger Spielszenen massiv gefährdet. Sei ein Spiel als "keine Jugendfreigabe"/"USK ab 18" eingestuft, bedeute dies zwingend eine Kindeswohlgefährdung, wenn ein solches Speil dem Kind überlassen werde.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.02.2019
Quelle: Amtsgericht Bad Hersfeld, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2018, Seite: 326
NJW-Spezial 2018, 326

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 27014 Dokument-Nr. 27014

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss27014

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Deppenland schrieb am 05.02.2019

Na das hat aber geknallt! Eine Auflage erteilt - volle Möhre ausgestellt und flugs per PZU in den Briefkasten! Na da werden diese pöhsen Eltern aber zittern. Kannste glauben! Glaub es! Oder ... du bekommst ne Auflage!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung