wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 28. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Charlottenburg, Urteil vom 30.01.2015
216 C 461/14 -

Beleidigung von Mitarbeitern des Vermieters als "faul" und "talentfreie Abrissbirne" rechtfertigt nicht zwingend fristlose oder ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses durch Vermieter

Vorliegen von geringfügigen Beleidigungen im Zusammenhang mit berechtigten Beschwerden

Beleidigt ein Mieter die Mitarbeiter seines Vermieters im Zusammenhang mit berechtigten Beschwerden in einem Faxschreiben als "faul" und auf Facebook als "talentfreie Abrissbirne", so rechtfertigt dies weder die fristlose noch die ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses. Dies hat das Amtsgericht Charlottenburg entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall beschwerten sich die Mieter einer Wohnung wiederholt über von einer Gartenanlage ausgehenden Lärm. Da die Vermieterin auf ihre Beschwerden nicht reagierte, bezeichneten die Mieter den Objektbetreuer in einem Faxschreiben an die Vermieterin als "faul". Zudem bezeichneten die Mieter eine Mitarbeiterin der Vermieterin nach einem Telefonat, in dem die Mitarbeiterin die Mieter anschrie, auf der Facebook-Seite der Vermieterin als "talentfreie Abrissbirne". Die Vermieterin hielt die Äußerungen für unzumutbar und kündigte daher das Mietverhältnis fristlos und ordentlich. Da die Mieter die Kündigung nicht akzeptierten, kam der Fall vor Gericht.

Beleidigungen rechtfertigten weder fristlose noch ordentliche Kündigung

Das Amtsgericht Charlottenburg entschied gegen die Vermieterin. Ihr habe weder ein Recht zur fristlosen Kündigung nach §§ 543 Abs. 1, 569 Abs. 2 BGB noch zur ordentlichen Kündigung nach § 573 Abs. 1 BGB zugestanden. Zwar sei es richtig, dass eine Beleidigung eine Straftat darstellt und zudem sowohl eine fristlose als auch ordentliche Kündigung rechtfertigen kann.

Vorliegen von geringfügigen Beleidigungen

Es sei aber zu beachten, so das Amtsgericht weiter, dass die hier getätigten Äußerungen als nicht schwerwiegend zu bewerten waren. Beide Beleidigungen seien im Zusammenhang mit den berechtigten Beschwerden über die Lärmbelästigung geäußert worden und seien jedenfalls aus Sicht der Mieter als zutreffend eingestuft worden. Außer Betracht bleiben durfte zudem nicht, dass die Beschwerden auf der Facebook-Seite generell in einem heftigen Ton vorgebracht wurden. Insofern haben die Mieter nicht damit rechnen müssen, dass ihre Äußerungen als Kündigungsgrund angesehen werden. Angesichts der geringfügigen Beleidigungen hätte die Vermieterin die Mieter abmahnen müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.03.2015
Quelle: Amtsgericht Charlottenburg, ra-online (zt/GE 2015, 389/rb)

Dokument-Nr.: 20846 Dokument-Nr. 20846

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2015, Seite: 389
GE 2015, 389

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil20846

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Chris schrieb am 31.03.2015

Das ist so ein Fall, bei dem ein anderes Gericht eventuell anders entschieden hätte. "Talentfreie Abrissbirne" ist ja so nett nicht.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung