wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 22. Februar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Waiblingen, Urteil vom 14.12.2001
13 C 1266/01 -

Verzögerung von Straßenbauarbeiten aufgrund verbotswidrigen Parkens begründet Schadens­ersatz­anspruch des Bauunternehmers

Halteverbot schützt auch Bauunternehmer

Verzögern sich Straßenbauarbeiten, weil ein Pkw im Parkverbot steht und zunächst abgeschleppt werden muss, kann der Bauunternehmer den dadurch entstandenen Schaden vom Parksünder ersetzt verlangen. Insofern ist zu beachten, dass das Halteverbot auch den Bauunternehmer schützt. Dies hat das Amtsgericht Waiblingen entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Da an einer Ortsdurchfahrtsstraße im Oktober 2000 Belagsarbeiten durchgeführt werden mussten, wurden absolute Halteverbotsschilder mit dem Zusatz "Fräsarbeiten ab Dienstag" aufgestellt. Trotz des Halteverbotsschilds parkte ein Autofahrer sein Fahrzeug in dem Bereich. Das Fahrzeug musste vor Beginn der Bauarbeiten abgeschleppt werden. Die dadurch entstandene zeitliche Verzögerung von 2 ½ Stunden führte zu Mehrkosten beim Bauunternehmer in Höhe von 4.387,50 EUR, da Arbeiter und gemietete Maschinen nutzlos herumstanden. Der Bauunternehmer klagte aufgrund dessen gegen den Autofahrer auf Zahlung von Schadensersatz.

Anspruch auf Schadensersatz

Das Amtsgericht Waiblingen entschied zu Gunsten des Bauunternehmers. Ihm habe gemäß § 823 Abs. 2 BGB ein Anspruch auf Schadensersatz zugestanden, da der Autofahrer ein Schutzgesetz verletzt habe. Das Halteverbot gemäß § 12 Abs. 1 Nr. 6a StVO (neu: Zeichen 283 der Anlage 2 zur StVO) habe ein Schutzgesetz dargestellt.

Halterverbot als Schutzgesetz

Zwar habe § 12 Abs. 1 Nr. 6a StVO nach Ansicht des Amtsgerichts in erster Linie bezweckt, den Ablauf des fließenden Verkehrs zu erleichtern. Darauf sei der Schutzzweck der Norm aber nicht beschränkt gewesen. Im vorliegenden Fall habe das Halteverbot vor allem dem Schutz des Bauunternehmers gedient, welcher in dem durch das Halteverbotszeichen abgegrenzten Straßenraum Arbeiten durchzuführen gehabt habe. Diese Situation sei vergleichbar gewesen mit dem Parkverbot vor Grundstückseinfahrten gemäß § 12 Abs. 3 Nr. 3 StVO. Durch beide Normen sei ein bestimmter Personenkreis geschützt worden.

Keine ausufernde Haftung durch Eingrenzung der betroffenen Schadenersatzberechtigten

Das Amtsgericht sah zudem die Gefahr einer ausufernden Haftung als nicht gegeben. Denn durch die angebrachte Beschilderung "wegen Straßenarbeiten", verbunden mit der zeitlichen Eingrenzung, sei der Kreis der betroffenen Schadensersatzberechtigten gerade nicht unüberschaubar groß, sondern ausreichend begrenzt worden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.01.2017
Quelle: Amtsgericht Waiblingen, ra-online (zt/NJW-RR 2002, 895/rb)

Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2002, Seite: 895
NJW-RR 2002, 895

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23648 Dokument-Nr. 23648

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23648

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung