wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 7. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rendsburg, Urteil vom 17.02.1988
3 C 551/87 -

Mäuseplage und Ausfall der Warmwasserversorgung rechtfertigen eine Mietminderung in Höhe von 10 und 15 Prozent

Mäusedreck, angeknabberte Vorratstüten und fehlendes Warmwasser über mehrere Monate stellen einen Mangel der Mietsache dar

Eine Mäuseplage gilt als Mangel der Mietsache und begründet einen Mietminderungsanspruch. Befindet sich das Mietobjekt jedoch auf dem Land in der Nachbarschaft einer Schweinezucht, so hat der Mieter nicht den gleichen Minderungsanspruch wie der Mieter einer Stadtwohnung. Das Vorkommen von Mäusen auf dem Lande ist anders als in einer Stadtwohnung nicht vermeidbar. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Rendsburg hervor.

Im vorliegenden Fall ging es um die Frage der Mietkostenminderung, die die Mieter einer Wohnung aufgrund einer Mäuseplage und des Ausfalls der Warmwasserversorgung geltend machten.

Mieter verlangen Mietminderung für Mäuseplage

Die Mieter hatten eine monatliche Miete in Höhe von 550 DM zuzüglich Heiz- und Betriebskosten in Höhe von 116 DM zu zahlen, wovon sie schließlich einen Teil aufgrund der von ihnen angeführten Mängel einbehielten. Die Mieter hielten eine Minderung der Miete um 15 Prozent für angemessen, da sie an einer erheblichen Mäuseplage gelitten hätten. Die Tiere seien in der Küche, im Wohnzimmer, Schlafzimmer und im Vorratsraum gefangen worden, insgesamt schließlich über 50 Exemplare. In allen Räumen sei Mäusedreck vorhanden gewesen. Eine weitere Minderung in Höhe von 25 Prozent werde dadurch gerechtfertigt, dass die Warmwasserversorgung zwischen Mai und August nicht funktioniert habe. Der Vermieter klagte schließlich auf den seiner Meinung nach zu Unrecht von den Mietern einbehaltenen Geldbetrag. Er behauptete, dass der Mieter Hühnerfutter offen lagere und dadurch die Mäuse anziehe.

Lage des Mietobjekts ist bei der Bemessung der Mietminderung zu berücksichtigen

Das Amtsgericht Rendsburg hielt die Klage nur teilweise für begründet. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sei das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass in dem Haus eine erhebliche Mäuseplage bestanden habe. Die in diesem Fall angehörten Zeugen hätten berichtet, Mäusedreck und angeknabberte Vorratstüten entdeckt zu haben. Außerdem hätten sie bei den Beklagten einen Eimer mit 15 toten Mäusen gesehen.

Amtsgericht Rendsburg spricht 10 % Mietminderung für Mäuseplage zu

Die Mäuseplage stelle einen Mangel der Mietsache im Sinne des § 537 BGB dar und berechtige die Beklagten zu einer Minderung in Höhe von 10 Prozent. Eine höhere Mietminderung komme jedoch nicht in Betracht, da die Wohnung auf dem Land liege und sich in der Nachbarschaft eine Schweine- und Rinderzucht befinden würde. Das Vorkommen von Mäusen auf dem Lande, insbesondere in der Nähe eines Objekts der Tierhaltung, sei anders als in einer Stadtwohnung nicht vermeidbar. Die Beeinträchtigung, die aufgrund der Lage des Mietobjekts entstehen kann, sei bei der Bemessung der Höhe der Minderung zu berücksichtigen.

15 % Mietminderung für Ausfall der Warmwasserversorgung

Eine weitere Minderung sei für den Ausfall der Warmwasserversorgung gerechtfertigt. Ein Satz von 15 Prozent komme hierfür in Betracht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.05.2012
Quelle: ra-online, Amtsgericht Rendsburg (vt/st)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1989, Seite: 284
WuM 1989, 284

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 13210 Dokument-Nr. 13210

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil13210

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung