wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 13. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 22.05.2015
562 C 12747/14 -

Anspruch auf Schadensersatz und Reisepreisminderung aufgrund unzureichender Anzahl an Schlafgelegenheiten

Vierköpfige Familie soll in Familienzimmer mit drei Schlafgelegenheiten übernachten

Bucht ein Familienvater für sich, seine Ehefrau und seinen beiden Töchtern ein Familienzimmer für vier Personen und stellt sich vor Ort heraus, dass nur drei Schlafgelegenheiten zur Verfügung stehen, kann dies ein Anspruch auf Schadensersatz und Reisepreisminderung begründen. Dies hat das Amtsgericht Hannover entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Familienvater buchte für sich, seine Ehefrau und seinen beiden Töchtern in einem polnischen Hotel für vier Übernachtungen ein Familienzimmer für vier Personen zu einem Preis in Höhe von 462 EUR. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass das Zimmer nur über drei Schlafgelegenheiten verfügte. Die Hotelleitung bot der Familie für drei Nächte die Suite an, welche die notwendige Anzahl an Schlafplätzen hatte. Dadurch entstanden aber Mehrkosten in Höhe von insgesamt 320,55 EUR. Die letzte Nacht musste die Familie in dem Zimmer mit nur drei Schlafgelegenheiten verbringen. Der Familienvater klagte aufgrund dessen gegen die Reiseveranstalterin. Er machte einen Schadensersatzanspruch und eine Reisepreisminderung geltend.

Anspruch auf Schadensersatz aufgrund Mehrkosten

Das Amtsgericht Hannover sprach dem Familienvater aufgrund der Mehrkosten für die Übernachtung in der Suite ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 320,55 EUR zu, da die Reiseveranstalterin die vertraglich gebuchten vier Schlafgelegenheiten nicht zur Verfügung gestellt habe.

Anspruch auf Reisepreisminderung wegen unzureichender Anzahl an Schlafgelegenheiten und Zimmerwechsel

Nach Ansicht des Amtsgerichts habe zudem wegen der letzten Nacht, die die Familie in dem Zimmer mit nur drei Schlafgelegenheiten verbringen musste, und wegen des Umzugs von der Suite in das Familienzimmer ein Anspruch auf Reisepreisminderung in Höhe von 19,25 EUR bzw. 23,10 EUR bestanden.

Anspruch auf Erstattung vorgerichtlicher Anwaltskosten

Dem Familienvater habe darüber hinaus nach Auffassung des Amtsgerichts ein Anspruch auf Erstattung der vorgerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von fast 107 EUR zugestanden. Denn der Familienvater habe sich zur Durchsetzung seiner reisevertraglichen Ansprüche der Hilfe eines Rechtsanwalts bedienen dürfen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.07.2016
Quelle: Amtsgericht Hannover, ra-online (zt/RRa 2016, 114/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2016, Seite: 114
RRa 2016, 114

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22868 Dokument-Nr. 22868

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22868

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung