wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 31. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 16.09.2010
318 S 209/09 -

Hotelbett kürzer als 1,90 m ist ein Reisemangel

25 % Reisepreisminderung

Ein Hotelbett, das kürzer als 1,90 m ist, stellt einen Reisemangel dar. Dies entschied das Landgericht Hamburg und erachtete eine Reisepreisminderung von 25 % für angemessen.

Im zugrunde liegenden Fall hatten Urlauber eine "Billigreise" nach Frankreich gebucht. Einer der Reisenden war laut Personalausweis 1,83 m groß und konnte in dem Bett nur in Embryonalhaltung schlafen. Im Reisprospekt hieß es u.a.: "nach einem erfolgreichen Surftag in einem gemütlichen Bett einschlafen". Die Reisenden kündigten wgen der zu kurzen Betten die Reise und verlangten den Reisepreis vom Reiseveranstalter zurück und ferner Ersatz der Fahrtkosten und Mautkosten.

Matratzen wohl nur 1,80 m lang

Zwar hatte niemand die wirkliche Länge der Betten ausgemessen jedoch folgte das Gericht dem Vortrag der Kläger, wonach die Betten kleiner als 1,90 m waren. Das Gericht nahm eine Matratzenlänge von 1,80 m an, weil es üblicherweise Standardmaße in vollen 10 cm gebe (1,80 m, 1,90 m, 2,00 m, 2,10 m etc.).

Keine DIN-Norm bezüglich Bettenlänge

Zwar gebe es keine Vorschriften oder Normen, die eine Matratzenlänge von 1,90 m als Mindeststandard verbindlich verschreiben würden, stellte das Gericht fest. Es berief sich sodann auf die Untersuchung "Mikrozensus 2009" des statistischen Bundesamts. Danach betrage die durchschnittliche Körpergröße in Deutschland bei Männern insgesamt 1,78 m, in der Altersgruppe der 18 - 20 Jährigen und 20 - 25 jedoch jeweils 1,81 m und in der Altersgruppe der 25 - 30 Jährigen, 30 - 35 Jährigen, 35 - 40 Jährigen und 40 - 45 Jährigen jeweils 1,80 m.

Durchschnittsreisender darf Matratzenlänge von mindestens 1,90 m erwarten

Das Gericht kam zu der Schlussfolgerung, dass ein Durchschnittsreisender auch bei Anlegung des Mindeststandards eine Matratzenlänge von 1,90 erwarten dürfe. Eine solche Länge müsse eine Matratze mindestens aufweisen, um einem Reisenden von etwas über 1,80 m und damit noch durchschnittlicher Größe ein ausgestrecktes Liegen und damit erholsames Schlafen zu ermöglichen.

Der Umstand, dass sich das Reiseziel nicht in Deutschland sondern in Frankreich befunden habe, ändere an dieser Annahme nichts. Ebenso sei es unbeachtlich, dass es sich um eine "Billigreise" gehandelt habe.

Kein erheblicher Reisemangel

Das Gericht stellte ferner fest, dass die Reisenden nicht zur Kündigung der Reise berechtigt waren. Eine Reise dürfe nur bei einer erheblichen Beeinträchtigung (§ 651 e Abs. 1 BGB) gekündigt werden. Maßgebend sei vor allem, ob den Reisenden die Fortsetzung der Reise angesichts der Reisemängel zumutbar ist (OG Frankfurt, RRa 2005, 61). Bei der Gesamtwürdigung seien fiktive Minderungssätze mit heranzuziehen, führte das Landgericht Hamburg aus. Wenn Mängel zu einem Minderungssatz von 50 % führen, könne von einem erheblichen Beeinträchtigung ausgegangen werden meinte das Landgericht Hamburg unter Berufung auf ein Urteil des Landgerichts Hannover (LG Hannover, NJW-RR 1998, 194). Da hier im Fall die Minderungsquote deutlich unter 50 % gelegen habe, sei den Reisenden die Fortsetzung der Reise nicht unzumutbar gewesen, stellte das Gericht weiter fest.

Werbung

der Leitsatz

§ 651c Abs. 1 BGB (rao)

Die Matratze eines Hotelbettes muss eine Mindestlänge von 1,90 m aufweisen, damit ein Durchschnittsreisender ausgestreckt liegen kann und einen erholsamen Schlaf findet. Eine kürzere Matratze rechtfertigt eine Reisepreisminderung von 25 %. Dies gilt auch bei Auslandsreisen (zumindest bei Reisen nach Frankreich).

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.09.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Hamburg (vt/pt)

Dokument-Nr.: 11473 Dokument-Nr. 11473

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Hamburg-St. Georg, Urteil vom 20.11.2009
    [Aktenzeichen: 918 C 495/08]
Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11473

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung