wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Fürth, Urteil vom 17.10.2006
310 C 1727/06 -

Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Sanierungsarbeiten rechtfertigen keine Mietminderung

Sanierungsarbeiten gehören zum allgemeinen Lebensrisiko

Sanierungsarbeiten gehören zum allgemeinen Lebensrisiko. Kommt es daher im Rahmen solcher Arbeiten zu Beeinträchtigungen der Wohnqualität, so rechtfertigt dies keine Mietminderung. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Fürth hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall beschwerten sich die Mieter einer Wohnung über Belästigungen aufgrund von Sanierungsarbeiten an einer Brücke. So soll es zu erheblichen Lärmstörungen gekommen sein, die ein Öffnen der Fenster unmöglich machten. Weiterhin sei der Balkon angesichts der durch die Arbeiten entstandenen Staubentwicklung nicht nutzbar gewesen. Zudem wurden Bäume gefällt, so dass sich die Aussicht verschlechtert habe. Schließlich sei es aufgrund der Umleitung des Verkehrs auf eine Behelfsbrücke zu einem störenden Lichteinfall im Wohn- und Schlafzimmer durch die Scheinwerfer der Autos gekommen. Die Mieter verlangten daher eine Mietminderung. Da sich die Vermieterin weigerte ein Minderungsrecht anzuerkennen, erhoben die Mieter Klage.

Recht zur Mietminderung aufgrund der Bauarbeiten bestand nicht

Das Amtsgericht Fürth entschied gegen die Mieter. Diesen habe kein Recht zur Mietminderung aufgrund der Bauarbeiten zugestanden.

Keine unmittelbare Gebrauchsbeeinträchtigung bei Verschlechterung der Aussicht

Nach Ansicht des Amtsgerichts stelle eine Verschlechterung der Aussicht, etwa durch das Fällen von Bäumen, keine unmittelbare Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit der Mietsache dar. Es gehöre nämlich nicht zu der vertraglich vereinbarten Nutzung einer Wohnung, von einer bestimmten Aussicht zu profitieren. Etwas anderes könne nur gelten, wenn die besondere Lage der Wohnung von den Parteien als wohnwertbildendes Merkmal angesehen werde bzw. im Mietzins Berücksichtigung gefunden habe.

Lichteinfall begründet kein Mietmangel

Weiterhin sei in dem Lichteinfall in die Wohnung aufgrund von Autoscheinwerfern kein Mietmangel zu sehen gewesen, so das Amtsgericht weiter. Jedenfalls werde dadurch die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch nur unerheblich gemindert. Denn die Mieter können die Lichtbeeinträchtigung durch das Aufhängen von Rollos oder Vorhängen unterbinden.

Erhebliche Gebrauchsminderung durch Staubentwicklung lag nicht vor

Das Gericht sah in der Staubentwicklung ebenfalls nur einen unerheblichen Mangel. Denn Staub sei ein alltägliches Problem, mit dem insbesondere in einer Stadtwohnung zu rechnen sei. Zudem sei der Balkon als Außenbereich der Wohnung regelmäßig stärker von größeren Umwelteinflüssen betroffen als die Wohnung. Dass sich auf dem Balkon innerhalb kürzester Zeit deutlich mehr Schmutz und Dreck einschließlich Staub sammelt als in der Wohnung, sei allgemein bekannt. Eine erhebliche Gebrauchsminderung sei darin also nicht zusehen.

Lärmbeeinträchtigungen können Minderungsrecht rechtfertigen

Eine Lärmbeeinträchtigung könne nach Ansicht des Gerichts einen Mangel der Mietsache darstellen. Denn Lärm sei geeignet, den Mieter in seinem Recht auf Ruhe und Erholung zu beeinträchtigen. Dabei spiele es keine Rolle, ob der Vermieter den Mangel zu verschulden hat. Jedoch müsse eine zu weitgehende Haftung des Vermieters unter dem Gesichtspunkt der Risikoverteilung eingeschränkt werden. Denn auch der Vermieter sei schutzbedürftig. Daher können die Folgen einer Lärmbelästigung nicht risikolos auf dem Vermieter abgewälzt werden.

Lärmbelästigungen aufgrund Sanierungsarbeiten begründeten kein Minderungsrecht

Aus Sicht des Gerichts habe im vorliegenden Fall die Lärmbelästigungen durch die Sanierungsarbeiten an der Brücke kein Minderungsrecht begründet. Denn weder die Vermieterin noch die Mieter haben die Möglichkeit gehabt, die Bauarbeiten abzuwenden. Die Vermieterin habe auch nichts von den geplanten Arbeiten gewusst. Daher habe auf keiner Seite ein Beherrschbarkeits- oder Informationsvorsprung bestanden. Jeder Anlieger müsse die Erneuerung oder Umgestaltung von Straßen entsprechend den öffentlichen Bedürfnissen hinnehmen. Ein Vertrauen darauf, dass sie im gleichen Zustand bleiben und Sanierungsarbeiten nie stattfinden, gebe es nicht. Somit handele es sich bei Sanierungsarbeiten um die Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos. Dieses Risiko habe der Mieter zu tragen und gehe nicht auf den Vermieter über. Eine Überwälzung des Risikos in Form des Minderungsrechts erscheine jedenfalls nicht als sach- oder interessensgerecht.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.05.2013
Quelle: Amtsgericht Fürth, ra-online (zt/WuM 2007, 317/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2007, Seite: 317
WuM 2007, 317

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14530 Dokument-Nr. 14530

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14530

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung