wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 30. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Bonn, Urteil vom 18.04.2012
203 C 55/11 -

AG Bonn zum Einbezug eines zu Wohnzwecken genutzten Hausflurs in die Wohnflächenberechnung

Hausflur wird grundsätzlich unberücksichtigt gelassen

Wird der Hausflur in einer Weise genutzt, in der man üblicherweise nur Wohnraum nutzt, so ist er in die Wohnflächenberechnung mit einzubeziehen. Dies hat das Amtsgerichts Bonn entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall verlangte der Mieter einer Mietwohnung die Rückzahlung angeblich zu viel gezahlter Miete. Der Mieter begründete dies damit, dass der Vermieter die zur Verfügung stehende Wohnfläche als zu hoch berechnete. Dem stellte sich der Vermieter entgegen. Denn dadurch, dass der Mieter den von dem allgemeinen Hausflur getrennten Flur zu Wohnzwecken nutzte, sei dieser in die Wohnflächenberechnung mit einzubeziehen. Der separate Flur war von dem eigentlichen Hausflur durch eine Tür getrennt. Diese war abschließbar und deren Schlüssel besaßen lediglich der Mieter und die Bewohner einer weiteren Wohnung. Der Mieter stellte im Flur verschiedene Schränke und Kommoden auf. Zudem stand des Öfteren die Hauseingangstür auf bzw. war mit einem Vorhang versehen.

Rückzahlungsanspruch bestand nicht

Das Amtsgericht Bonn entschied gegen den Mieter. Ihm habe kein Anspruch auf Rückzahlung zu viel gezahlter Miete gemäß §§ 536, 812 Abs. 1 Satz 1 BGB zugestanden. Ein Mangel der Mietsache in Form einer erheblichen Wohnflächenabweichung habe nicht vorgelegen, da der separate Flur zu berücksichtigen sei. Zwar bleiben Hausflure üblicherweise überwiegend unberücksichtigt, im vorliegenden Fall hielt das Amtsgericht aber eine Ausnahme von dieser Regel für angemessen.

Nutzung des Flurs zu Wohnzwecken

Zum einen sei nach Auffassung des Amtsgerichts zu berücksichtigen gewesen, dass der Flur nicht öffentlich zugänglich war. Zum anderen habe der Mieter durch sein Nutzungsverhalten deutlich gemacht, dass er den Flur als Teil seiner Wohnung ansah. Er habe die räumliche Trennung durch das Offenlassen der Wohnungstür aufgehoben und den Flur durch das Aufstellen von Möbeln in einer Weise genutzt, in der man üblicherweise nur Wohnraum nutzt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.11.2012
Quelle: Amtsgericht Bonn, ra-online (vt/rb).

Dokument-Nr.: 14640 Dokument-Nr. 14640

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14640

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung