wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Trier, Urteil vom 27.05.2021
10 K 3599/20.TR -

Tourismusbeitrag der Ortsgemeinde Kröv rechtmäßig

Beitragskalkulation rechtlich nicht zu beanstanden

Das VG Trier hat eine gegen Beitragsbescheide der Ortsgemeinde Kröv über die Erhebung eines Tourismusbeitrags erhobene Klage abgewiesen.

Die Klägerin, die in Kröv ein Hotel nebst Schank- und Speisewirtschaft betreibt, war zu einem Tourismusbeitrag für die Jahre 2018 und 2019 sowie einer Vorausleistung für das Jahr 2020 in Höhe von insgesamt rund 7.200 € herangezogen worden.

Hotelbetreiber rügt fehlende Gesetzesgrundlage für Tourismusbeitrag

Nach durchgeführtem Widerspruchsverfahren hat sie hiergegen Klage erhoben, zu deren Begründung sie im Wesentlichen rügte, es fehle bereits an einer Gesetzesgrundlage, um eine am Unternehmensumsatz und Gewinn ausgerichtete "Steuer" zu erheben. Die Tourismusbeitragssatzung umfasse nicht alle in der Ortsgemeinde Kröv wirtschaftlich vom Tourismus profitierenden, selbständig tätigen Personen und Unternehmen. Die festgesetzten Vorteils- und Gewinnsätze entsprächen zudem teilweise nicht den jeweils tatsächlich aus der Tourismusförderung der Beklagten gezogenen Nutzungen, was sich aus einem Vergleich der in der Anlage zur Satzung beigefügten sogenannten Betriebsartentabelle mit derjenigen anderer Ortsgemeinden ergebe.

VG: Satzung zur Erhebung des Tourismusbeitrags rechtmäßig

Das VG hat die Klage abgewiesen. Zur Begründung führten es im Wesentlichen aus, bei einem Tourismusbeitrag handele es sich um eine nichtsteuerliche, vielmehr beitragsartige Abgabe. Die Satzung der beklagten Ortsgemeinde sei rechtmäßig. Insbesondere habe die Beklagte den Kreis der Beitragspflichtigen beanstandungsfrei bestimmt. Zudem entspreche die Satzung auch im Hinblick auf den gewählten Beitragsmaßstab (sogenannten Wahrscheinlichkeitsmaßstab), der an die objektive Möglichkeit der Erzielung eines besonderen wirtschaftlichen Vorteils aus dem Tourismus anknüpfe, insbesondere dem "Grundsatz der konkreten Vollständigkeit" und verstoße damit nicht gegen den "Grundsatz der Abgabengerechtigkeit".

Kein Verstoß gegen den "Grundsatz der Abgabengerechtigkeit"

Entgegen der Ansicht der Klägerin erfasse die Betriebsartentabelle alle im Erhebungsgebiet in den Erhebungsjahren 2018 und 2019 denkbaren Beitragsfälle, wobei dem Satzungsgeber bei der Einteilung sowohl im Hinblick auf die Anzahl als auch auf die Art der einzelnen Haupt- und Untergruppen ein großzügiges Typisierungsermessen zustehe. Darüber hinaus begegne auch die Höhe der in der Betriebsartentabelle festgelegten Vorteilssätze keinen rechtlichen Bedenken, da dem Satzungsgeber auch hier ein Gestaltungsspielraum zukomme. Insbesondere könne insoweit nicht mit Erfolg auf Beitragssätze in anderen Gemeinden verwiesen werden, da bei der Festlegung des Vorteilssatzes insbesondere die örtlichen Besonderheiten zu berücksichtigen seien.

Berufung zugelassen

Gegen die Entscheidung können die Beteiligten innerhalb eines Monats die Zulassung der Berufung bei dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.07.2021
Quelle: Verwaltungsgericht Trier, ra-online, (pm/ab)

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 30488 Dokument-Nr. 30488

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil30488

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung