wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 25. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Köln, Beschluss vom 25.04.2007
26 L 367/07 -

Behörde darf Betrieb eines nicht angemeldeten Seniorenheims untersagen

VG Köln bestätigt Betriebsuntersagung eines Seniorenheims in Rheinbach-Flerzheim

Die Behörden dürfen den Betrieb eines nicht nach dem Heimgesetz angemeldeten Seniorenheims untersagen. Das musste ein Ehepaar erfahren, dass in seinem Haus mehrere alte Menschen pflegte.

Der Rhein-Sieg-Kreis durfte als zuständige Aufsichtsbehörde den weiteren Betrieb eines privaten Seniorenheims in Rheinbach-Flerzheim untersagen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Köln. Das Gericht wies damit einen Eilantrag ab, mit dem die Vermieterin der Räume und der Betreiber eines privaten Pflegedienstes die angeordnete Betriebsuntersagung stoppen und den bereits erfolgten Auszug der Bewohner rückgängig machen wollten.

Die Unterbringung von sieben zwischen 69 und 98 Jahre alten, pflegebedürftigen Menschen in einem Zweifamilienhaus in Rheinbach-Flerzheim hatte der Kreis rechtlich als nicht angemeldetes Heim nach dem Heimgesetz eingestuft und Ende Februar 2007 den Weiterbetrieb untersagt. Die Einrichtung wird von einem Ehepaar betrieben. Die Ehefrau ist Vermieterin der Räume und bei ihrem Ehemann, dem Inhaber eines ambulanten Pflegedienstes, als Pflegedienstleiterin angestellt. Die Eheleute hatten sich gegen die Betriebsuntersagung gewehrt und machten geltend, es handele sich um eine Senioren-Wohngemeinschaft, die nicht dem Heimgesetz unterliege.

Das Verwaltungsgericht gab jedoch nun dem Kreis Recht: Die Einrichtung sei als Heim im Sinne des Heimgesetzes anzusehen, entschieden die Richter. Denn sie sei auf eine umfassende Betreuung der alten und pflegebedürftigen Menschen aus einer Hand angelegt. Da bereits die gesetzlichen Mindestanforderungen an einen ordnungsgemäßen Heimbetrieb nicht eingehalten würden, sei der Kreis verpflichtet gewesen, sofort einzuschreiten; die wirtschaftlichen Interessen des Ehepaares müssten insoweit zurücktreten. So fehle es an ausreichendem Fachpersonal, auch ein Notrufsystem existiere nicht. Ein barrierefreies Bewegen im Haus sei nicht möglich, da kein Aufzug und keine behindertengerechten Bäder und Toiletten vorhanden seien. Die Bewohner seien auf "Toilettenstühle" in den Zimmern angewiesen gewesen. Auch die Bestimmungen des Brandschutzes für eine solche Einrichtung seien nicht eingehalten, da das Haus baurechtlich nur als Zweifamilienwohnhaus genehmigt sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.04.2007
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Köln vom 25.04.2007

Aktuelle Urteile aus dem Heimrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Betriebsuntersagung | Heimpflege | Seniorenheim

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 4151 Dokument-Nr. 4151

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss4151

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung