wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 17. September 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Karlsruhe, Gerichtsbescheid vom 07.10.2013
S 1 U 3562/12 -

Keine Feststellung einer Berufskrankheit an der Lendenwirbelsäule ohne "belastungskonformes Schadensbild"

Medizinisches Gutachten zeigt keine band­scheiben­bedingte Erkrankung

Beschwerden an der Lendenwirbelsäule, die mit Wahrscheinlichkeit in keinem ursächlichen Zusammenhang mit beruflichen Belastungen durch schweres Heben und Tragen stehen, können ohne dieses "belastungskonforme Schadensbild" nicht als Berufskrankheit anerkannt werden. Dies entschied das Sozialgericht Karlsruhe.

Der 1957 geborene Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls ist seit 1973 ununterbrochen als Maurer bei einem Bauunternehmer beschäftigt. Er leidet seit 1998 unter zunächst nur gelegentlich aufgetretenen, seit 2009 ständigen Beschwerden der Lendenwirbelsäule. Seinen Antrag auf Feststellung von Gesundheitsstörungen an der Lendenwirbelsäule als Berufskrankheit lehnte die beklagte Berufsgenossenschaft mit der Begründung ab, es sei bereits keine - wie erforderlich - bandscheibenbedingte Erkrankung mit entsprechenden Funktionsstörungen erwiesen.

Veränderungen stehen vermutlich in keinem ursächlichem Zusammenhang mit beruflichen Belastungen

Die deswegen erhobene Klage hat das Sozialgericht Karlsruhe abgewiesen. Die aufgrund der vom Gericht eingeholten medizinischen Gutachten nachgewiesenen Veränderungen der Lendenwirbelsäule des Klägers stellten bereits keine bandscheibenbedingte Erkrankung dar. Im Übrigen stünden die Veränderungen nicht mit Wahrscheinlichkeit in einem ursächlichen Zusammenhang mit beruflichen Belastungen durch schweres Heben und Tragen. Denn die Veränderungen entsprächen keinem belastungskonformen Schadensbild. Dagegen spreche der Umstand, dass die Bandscheibensegmente der unteren Lendenwirbelsäule nach den radiologischen Befunden altersentsprechend eher unterdurchschnittlich verschlissen und die Veränderungen im Bereich der oberen Lendenwirbelsäule sowie am thorako-lumbalen Übergang deutlich stärker ausgeprägt seien. Auch an der Halswirbelsäule des Klägers seien die Verschleißerscheinungen überproportional ausgebildet und überschritten das Ausmaß der degenerativen Veränderungen an der unteren Lendenwirbelsäule deutlich. Nach den Erkenntnissen der herrschenden medizinisch-wissenschaftlichen Lehrmeinung spreche dieses Verteilungsmuster jedoch gegen einen wahrscheinlichen ursächlichen Zusammenhang zwischen beruflichen Einwirkungen und Gesundheitsstörungen gerade im Bereich der Lendenwirbelsäule. Schließlich habe der Kläger auch nicht - wie erforderlich - die von ihm als schädigend angesehene Berufstätigkeit aufgegeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.11.2013
Quelle: Sozialgericht Karlsruhe/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Sozialrecht | Sozialversicherungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17102 Dokument-Nr. 17102

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung17102

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung