wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 28. November 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 15.07.2010
S 4 R 285/10 ER -

Deutsche Rentenversicherung muss Kosten für Reha-Aufenthalt eines essgestörten Kindes übernehmen

Ambulante fachärztliche Behandlung am Wohnort nicht ausreichend

Die Deutsche Rentenversicherung Bund muss die Kosten für den Aufenthalt eines Kindes, das unter einer schwerwiegenden Stoffwechsel- und dadurch verursachten Essstörung leidet, in einer Reha-Einrichtung übernehmen. Dies entschied das Sozialgericht Frankfurt am Main.

Der siebenjährige Antragsteller des zugrunde liegenden Falls leidet an einer Stoffwechselstörung, die ohne Behandlung zu schweren Entwicklungsstörungen führt.

Eltern beantragen stationäre Reha-Maßnahme

Die Eltern des Antragstellers beantragten deshalb für ihren Sohn bei der Beklagten eine etwa einmonatige stationäre Reha-Maßnahme in einer Reha-Einrichtung während der Sommerferien. Diese Reha-Einrichtung ist auf die besondere Stoffwechselerkrankung des Antragstellers spezialisiert.

Rentenversicherung hält ambulante fachärztliche Behandlung am Wohnort für ausreichend

Die beklagte Deutsche Rentenversicherung Bund lehnte den Antrag mit der Begründung ab, dass eine ambulante fachärztliche Behandlung am Wohnort genüge.

Stationäre Reha-Maßnahme aus ärztlicher Sicht dringend erforderlich

Das Sozialgericht Frankfurt hat dem daraufhin erhobenen Eilantrag stattgegeben. Die Beklagte habe die Gefahren bleibender Gesundheitsschäden durch Diätfehler nicht ausreichend berücksichtigt. Die im Verfahren vorgelegten ärztlichen Stellungnahmen belegten, dass schwerwiegende Probleme bei der krankheitsbedingt dreimal täglich notwendigen Einnahme einer bitter schmeckenden Aminosäuremischung und der Diäteinhaltung bestünden. Es lägen auch bereits Anhaltspunkte für eine psychopathologisch erhebliche Essstörung vor. Aufgrund der häufigen Weigerung des siebenjährigen Antragstellers, die Ernährungsvorgaben einzuhalten, seien bedenkliche Blutwerte zu erwarten. Dies könne zur deutlichen Verschlechterung der geistigen und körperlichen Entwicklung führen und die normale Schul- und Ausbildungsentwicklung gefährden. Ärztlicherseits werde eine stationäre Reha-Maßnahme für dringend erforderlich gehalten, da erfahrungsgemäß in solchen Situationen eine ambulante Behandlung nicht ausreiche.

Gericht erklärt Aufenthalt in konkret gewünschter Einrichtung für erforderlich

Das Gericht hat auch einen Aufenthalt in der konkret gewünschten Einrichtung für erforderlich gehalten, da hier eine Spezialisierung für die Behandlung der besonderen Stoffwechselstörung bestehe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 01.10.2010
Quelle: Sozialgericht Frankfurt am Main/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Sozialrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 10331 Dokument-Nr. 10331

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss10331

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung