wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 19. Juni 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 17.10.1985
5 U 91/85 -

Versicherungs­leistung bei Brandschaden: Keine grobe Fahrlässigkeit bei Fallenlassen eines Fonduebrenners wegen zu heißem Griff

Keine Berechtigung der Haus­rats­versicherung zur Leistungskürzung

Kommt es zu einem Brandschaden, weil ein Fonduebrenner wegen des zu heißen Griffs fallen gelassen wurde, liegt keine grobe Fahrlässigkeit vor. Die Haus­rats­versicherung ist daher nicht berechtigt ihre Leistung zu kürzen. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Frau wollte einen Fonduebrenner mit brennenden Spiritus von einem Schrank zu einem Tisch transportieren. Aufgrund des zu heißen Griffs ließ sie den Fonduebrenner jedoch fallen und es kam zu einem Brandschaden in Höhe von 12.000 DM. Ihr Mann beanspruchte daraufhin seine Hausratversicherung. Diese weigerte sich hingegen zu zahlen, da ihrer Ansicht nach die Ehefrau des Versicherten grob fahrlässig gehandelt habe. Der Versicherungsnehmer erhob daraufhin Klage.

Anspruch auf Versicherungsleistung bestand

Das Oberlandesgericht Köln entschied zu Gunsten des Versicherungsnehmers. Ihm habe ein Anspruch auf Versicherungsleistung zugestanden. Die Versicherung sei von ihrer Leistung nicht gemäß § 61 VVG (neu: § 81 VVG) befreit gewesen.

Ehefrau handelte fahrlässig

Zwar sei es richtig, so das Oberlandesgericht weiter, das Verhalten der Ehefrau als fahrlässig anzusehen. Denn die Anwendung der erforderlichen Sorgfalt hätte erfordert, die aufgrund allgemeiner Erfahrungen einsichtige Möglichkeit zu bedenken, das Fonduegerät könne am Griff zu heiß sein und unwillkürlich fallen gelassen werden.

Keine grobe Fahrlässigkeit

Das Gericht sah jedoch kein grob fahrlässiges Verhalten. Eine solche Fahrlässigkeit liege vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt gröblich bzw. im hohen Grade außer Acht gelassen wird sowie wenn nicht das beachtet wird, was unter den gegebenen Umständen jedem einleuchten müsste. Unter Zugrundelegung dessen müsse berücksichtigt werden, dass ein Hantieren mit heiß gewordenen Gegenständen, wie Töpfen oder Pfannen, zu den alltäglichen Verrichtungen des Haushalts gehört und gerade Hausfrauen im Umgang damit häufig geschickt und routiniert sind. Es werde vorausgesetzt, dass derartige Griffe zum Transport der auch heißen Geräte über kurze Strecken ohne weiteres geeignet sind.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 1985 und erscheint im Rahmen der Reihe "Wissenswerte Urteile".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Köln, ra-online (zt/NJW-RR 1987, 90/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1987, Seite: 90
NJW-RR 1987, 90
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1986, Seite: 780
VersR 1986, 780

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17203 Dokument-Nr. 17203

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17203

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung