wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 14. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Koblenz, Beschluss vom 08.04.2008
9 UF 167/08 -

Sechs Monate altes Kind ist an Kindesmutter herauszugeben

Im Fall des schwer misshandelten 6 Monate alten Kindes aus dem Raum Bitburg hat das Oberlandesgericht Koblenz auf die Beschwerde der Kindesmutter beschlossen, dass das Kind unverzüglich an die Kindesmutter herauszugeben ist.

Auf Antrag des Jugendamtes der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm hatte das Amtsgericht – Familiengericht – Bitburg durch Beschluss vom 21. Februar 2008 (2 F 83/08) der Kindesmutter vorläufig das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen. Vorausgegangen war, dass die Kindesmutter das Kind am 14. Januar 2008 und am 14. Februar 2008 in das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier zur Abklärung eines Atemstillstandes bzw. eines Infektes gebracht hatte. Dort war jeweils festgestellt worden, dass das Kind schwere Gewalteinwirkung durch Dritte erlitten hatte. Wegen des Verdachts, Täter dieser Misshandlungen zu sein, befindet sich der Kindesvater, der mit der Kindesmutter nicht zusammenlebt, seit Februar 2008 in Untersuchungshaft.

Auf die Beschwerde der Kindesmutter hob der Familiensenat den Beschluss des Amtsgerichts – Familiengericht – Bitburg jetzt auf und beschloss, dass das Kind unverzüglich an die Kindesmutter herauszugeben ist.

Zur Begründung hat der Senat ausgeführt, dass eine Gefährdung des Kindes bei der Mutter nicht zu befürchten sei. Es bestehe nicht der Verdacht, dass die Kindesmutter ihrerseits gewalttätig gegenüber dem Kind gewesen sei. Das Kind befinde sich in einem guten Allgemeinzustand und die Mutter habe es bei Erkrankungen regelmäßig ärztlicher Behandlung zugeführt. Eine Gefährdung des Kindes durch den Vater sei denkbar gering. Dieser befinde sich in Untersuchungshaft und seine baldige Entlassung sei nicht zu erwarten. Auch könne davon ausgegangen werden, dass die Kindesmutter zukünftig, nachdem ihr die Vorgänge zur Kenntnis gebracht worden seien, den Kindesvater nicht unbeaufsichtigt mit dem Kind lasse. Die Kindesmutter habe nach Bekanntwerden der ärztlichen Befunde auch sofort den Kontakt zu dem Kindesvater abgebrochen. Nach der Stellungnahme der im gerichtlichen Verfahren eingeschalteten Sachverständigen seien Anhaltspunkte für ein Versagen der Mutter nicht gegeben. Es sei schnellstmöglich für eine Rückführung des Kindes zu seiner Mutter zu sorgen, auch um die Gefahr der Traumatisierung des Kindes durch eine Trennung von der Mutter als Bezugsperson zu vermeiden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.04.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des OLG Koblenz vom 09.04.2008

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Aufenthaltsbestimmungsrecht | Herausgabe

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5942 Dokument-Nr. 5942

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5942

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung