wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. November 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 03.04.2006
324 O 213/06 -

Schröder gegen Westerwelle: Schröder gewinnt vor dem LG Hamburg - Westerwelle darf umstrittene Äußerungen zu Schröders Gasprom-Engagement nicht wiederholen

Landgericht Hamburg bestätigt einstweilige Verfügung gegen den FDP-Politiker

Guido Westerwelle bleibt es weiter verboten, zu behaupten, Gerhard Schröder habe der Firma "Gazprom" einen "Auftrag" gegeben. Das hat die Pressekammer des Landgerichts Hamburg entschieden. Es hat die einstweilige Verfügung vom 21.03.2006 bestätigt und den dagegen gerichteten Widerspruch Westerwelles zurückgewiesen.

Der Vorsitzende Richter am Landgericht Hamburg Andreas Buske hat bei der Verkündung des Urteils angemerkt:

Dem Antragsgegner bleibe es selbstverständlich unbenommen, das Verhalten des Antragstellers - gegebenenfalls auch scharf und pointiert - zu kritisieren. Dieses Recht ergebe sich aus der Meinungsäußerungsfreiheit, setze aber hier voraus, dass es sich bei der angegriffenen Äußerung auch tatsächlich um eine Meinungsäußerung handele. Nicht geschützt sei grundsätzlich die Verbreitung unzutreffender Tatsachenbehauptungen.

Bei der vorliegenden Äußerung handele es sich nicht um eine Meinungsäußerung, sondern um eine Tatsachenbehauptung, denn ob die Äußerung zutreffe oder nicht, könne im Wege der Beweiserhebung festgestellt werden. Es könne also geklärt werden, ob ein Auftrag erteilt worden sei oder nicht. Dafür, was als "Auftrag" anzusehen sei, sei auf das Verständnis eines Durchschnittslesers abzustellen. Nicht zugrunde gelegt werden könne das Verständnis eines Lesers, dem alle Einzelheiten der Vereinbarungen über den Bau der Gas-Pipeline vertraut seien. Der Durchschnittsleser verstehe die Äußerung nicht im Sinne einer allgemeinen politischen Unterstützung des Projekts, sondern als Auftrag im engeren Sinne, also als Geschäft, das der Antragsteller in seiner Eigenschaft als Bundeskanzler abgeschlossen habe. Dass es einen Auftrag in diesem Sinne gegeben hätte, behaupte auch der Antragsgegner nicht. Deswegen sei die einstweilige Verfügung zu bestätigen gewesen.

Durch die bestätigte einstweilige Verfügung vom 21.03.2006 war Westerwelle verboten worden, folgende Behauptung zu verbreiten oder zu veröffentlichen:

"(Und natürlich gönne ich Gerhard Schröder jeden Rubel.) Ich finde es allerdings problematisch, dass er als Bundeskanzler einer Firma einen Auftrag gegeben hat und dann wenige Wochen nach der Amtsübergabe in die Dienste eben jener Firma tritt."

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 03.04.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des Hanseatischen OLG vom 03.04.2006

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Persönlichkeitsrecht | Grundrechte

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2164 Dokument-Nr. 2164

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil2164

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung