wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. Januar 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 17.09.2020
17 Sa 8/20 -

Fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers wegen umfangreicher Datenlöschung

Erhebliche Pflichtverletzung des Arbeitnehmers

Löscht ein Arbeitnehmer im Anschluss eines Gesprächs über den Wunsch des Arbeitgebers zur Beendigung des Arbeits­verhält­nisses in erheblichem Umfang Daten, so rechtfertigt diese erhebliche Pflichtverletzung die fristlose Kündigung des Arbeitnehmers. Dies hat das Landes­arbeits­gericht Baden-Württemberg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Februar 2019 fand ein Gespräch zwischen einem Arbeitnehmer und dem Geschäftsführer der Arbeitgeberin statt. Dabei ging es um den Wunsch der Arbeitgeberin das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer zu beenden und diesbezüglich einen Aufhebungsvertrag abzuschließen. Der Arbeitnehmer stimmte dem nur unter der Bedingung zu, dass ihm eine Abfindung in Höhe von sechs Monatsvergütungen bezahlt werde. Da der Geschäftsführer dies ablehnte, kam es zu keiner Vereinbarung über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Im Anschluss an das Gespräch verabschiedete sich der Arbeitnehmer bei einer Mitarbeiterin mit den Worten "man sieht sich immer zweimal im Leben". Zwei Tage später löschte er über 3.300 Dateien mit einem Datenvolumen von 7,48 GB auf dem Server der Arbeitgeberin im für ihn vorgesehenen Verzeichnis. Die Arbeitgeberin kündigte den Arbeitnehmer daraufhin außerordentlich fristlos, hilfsweise ordentlich. Dagegen richtete sich die Kündigungsschutzklage des Arbeitsnehmers.

Arbeitsgericht bejaht Wirksamkeit der ordentlichen Kündigung

Das Arbeitsgericht Stuttgart verneinte die Wirksamkeit der fristlosen Kündigung. Jedoch sei das Arbeitsverhältnis durch die ordentliche Kündigung beendet worden, da der Arbeitnehmer gegen arbeitsvertragliche Pflichten verstoßen habe. Das Gericht wertete die Datenlöschung als bloße Nachlässigkeit. Eine vorsätzliche Schädigung konnte es nicht erkennen. Gegen diese Entscheidung legte sowohl der Kläger als auch die Beklagte Berufung ein.

Landesarbeitsgericht bejaht Wirksamkeit der fristlosen Kündigung

Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschied zu Gunsten der Beklagten. Die fristlose Kündigung sei wirksam. Die Löschung von Daten auf dem Server der Beklagten stelle einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung dar. Ein unbefugtes Löschen von dem Arbeitgeber zustehenden und an diesen herauszugebenden Dateien sei eine erhebliche Pflichtverletzung, welche eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ende der Kündigungsfrist unzumutbar mache. Auch sei eine Anbahnung entbehrlich gewesen.

Vorliegen einer vorsätzlichen Schädigung

Nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts sei dem Kläger auch ein erheblicher Verschuldensvorwurf zu machen. Er habe nicht versehentlich über 3.300 Dateien gelöscht, sondern ganz bewusst und damit vorsätzlich. Das Vertrauen der Beklagten in die Redlichkeit des Klägers sei unwiederbringlich zerstört worden. Die Beklagte habe annehmen dürfen, der Kläger wolle "verbrannte Erde" hinterlassen.

Möglichkeit der Wiederherstellung der Daten bzw. Frage der Strafbarkeit unerheblich

Für unerheblich hielt das Landesarbeitsgericht, ob das Löschen der Daten durch den Kläger eine Strafbarkeit nach § 303 a oder § 303 b StGB darstelle, ob und mit welchem Aufwand ein Teil der gelöschten Daten wiederhergestellt werden kann oder ob und in welchem Umfang die Beklagte für den weiteren Geschäftsablauf die Daten tatsächlich benötigt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.11.2020
Quelle: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 01.10.2019
    [Aktenzeichen: 27 Ca 97/19]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 29520 Dokument-Nr. 29520

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil29520

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Klarspüler schrieb am 27.11.2020

Sven ist System-Administrator. Sven versteht seinen Job, denn Sven macht täglich Backups aller wichtigen Daten. Dazu muss Sven nicht viel tun, denn sogar ein einfaches Shellscript kann diese Arbeit automatisch erledigen. Sven sagt immer, ein Backup verleiht in jeder Situation innere Ruhe und Gelassenheit. Sven ist daher auch immer total entspannt.

 

Sven ist souverän und klug. Sei wie Sven.

Dennis Langer antwortete am 30.11.2020

Die Nachlässigkeit eines Arbeitgebers, wie in diesem Fall das Nichtvorhandensein einer Datensicherung rechtfertigt noch lange keine Sabotage eines Mitarbeiters. Jedenfalls scheint der Mitarbeiter in diesem Fall von der Schwachstelle in der Unternehmens-IT gewusst zu haben.

Andererseits hätte vielleicht doch einmal genauer hinterfragt werden müssen, ob es für diese Aktion des Mitarbeiters noch andere Gründe gab, z.B. die Bevorratung illegaler Daten wie Kinderpornographie oder sonstiges pädophiles Material. Da die Arbeitgeberin anscheinend keine polizeiliche Anzeige wegen der Sabotage des Mitarbeiters eingereicht hatte, macht sie sich durchaus verdächtig, nämlich der Beihilfe zu einer Straftat nach §27 StGB. Ggf. dürfte inzwischen aber jegliche Hardware entfernt oder ausgetauscht worden sein, so dass nachträgliche Nachforschungen der Staatsanwaltschaft sinnlos erscheinen.

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung