wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 11. Dezember 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Urteil vom 04.09.2012
5 U 103/11 -

Preisangabe für PKW-Überführungskosten in Sternchen-Fußnote begründet Wettbewerbsverstoß

Verstoß gegen § 1 Abs. 1 Satz 1 Preis­angaben­verordnung liegt vor

Wer Fahrzeuge zum Kauf anbietet und lediglich in einem Sternchen-Hinweis PKW-Überführungskosten angibt, verstößt gegen § 1 Abs. 1 Satz 1 Preis­angaben­verordnung (PAngV) und begeht damit einen Wettbewerbsverstoß. Dies geht aus einer Entscheidung des Kammergerichts hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein PKW-Händler bot Fahrzeuge zum Verkauf an. Er gab dazu einen Preis an, der jedoch mit einem Sternchen-Hinweis versehen war. Im dazugehörigen Bezugstext stand, dass zum angegeben Preis noch Überführungskosten hinzukommen. Es bestand nunmehr Streit darüber, ob dies im Sinne des Wettbewerbsrechts zulässig ist. Das Landgericht Berlin verneinte dies und verurteilte den PKW-Händler dazu, es zu unterlassen mit Preisen zu werben, ohne die anfallenden Überführungskosten mit anzugeben. Gegen diese Entscheidung legte der Händler Berufung ein.

PKW-Händler nahm unzulässige geschäftliche Handlung vor

Das Kammergericht bestätigte das erstinstanzliche Urteil und wies die Berufung des PKW-Händlers zurück. Dieser habe eine nach § 3 UWG unzulässige geschäftliche Handlung vorgenommen, in dem er gegen eine gesetzliche Vorschrift zuwiderhandelte, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Markteilnehmer das Marktverhalten zu regeln (§ 4 Nr. 11 UWG).

Verstoß gegen Preisangabenverordnung lag vor

Der Händler habe gegen die Bestimmung des § 1 Abs. 1 Satz 1 PAngV verstoßen, so das Oberlandesgericht weiter. Nach dieser Vorschrift müsse derjenige, der gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen mit Waren wirbt, die Preise angeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile zu zahlen sind (Endpreise). Dieser Pflicht sei der Händler nicht nachgekommen.

Spürbare Beeinflussung der Verbraucher lag vor

Die unlautere Handlung des Händlers sei nach § 3 Abs. 1 UWG unzulässig gewesen, weil sie geeignet gewesen sei, die Interessen von Mitbewerbern und Verbrauchern spürbar zu beeinflussen. Zur Begründung verwies das Oberlandesgericht zum einen auf die Urteilsgründe des Landgerichts und zum anderen auf das Bestehen einer Nachahmungsgefahr. Mitbewerber hätten nämlich gezwungen sein können nachzuziehen und ihre Fahrzeuge ebenfalls ohne Angabe der Überführungskosten zu bewerben.

Erschwerung der Preistransparenz bestand

Zudem sei nach Auffassung des Oberlandesgerichts ein Zweck der Preisangabenverordnung, nämlich die Ermöglichung eines möglichst einfachen und unkomplizierten Preisvergleichs (Preistransparenz), erschwert worden. Es stehe im Widerspruch zur bezweckten Preistransparenz, wenn der an einem Neuwagenkauf interessierte und sämtliche einschlägigen Werbeanzeigen insoweit auf den Preis hin vergleichende Verbraucher künftig bei jeder PKW-Preiswerbung längere Zeit im Kopf oder mit Taschenrechner nachrechnen müsse, wie viel ihn ein beworbener PKW plus Überführungskosten tatsächlich kosten würde, und wenn er diesen Preis noch irgendwo notieren müsste, um eine vergleichende Übersicht aller wirklichen Preise für einen bestimmten Fahrzeugtyp zu erlangen.

Verstoß gegen fachliche Sorgfalt

Schließlich habe der PKW-Händler nach Einschätzung des Oberlandesgerichts eine unlautere Handlung vorgenommen, weil die Preisangabe ohne Überführungskosten nicht der für einen Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entspricht und dazu geeignet war, die Fähigkeit der Verbraucher, sich aufgrund von Informationen zu entscheiden, spürbar zu beeinträchtigen (§ 3 Abs. 2 UWG).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.11.2013
Quelle: Kammergericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Berlin, Urteil vom 18.05.2011
    [Aktenzeichen: 97 O 197/10]
Aktuelle Urteile aus dem Wettbewerbsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Computer und Recht (CR)
Jahrgang: 2013, Seite: 673
CR 2013, 673

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17141 Dokument-Nr. 17141

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17141

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung