wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 23. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Urteil vom 14.11.1984
24 U 3084/84 -

Nach Konzert Kontrabass gestohlen - Musiker erhält Schadensersatz

Mitverschulden des Musikers aufgrund unbeaufsichtigt lassen des Kontrabasses

Wird einem Musiker sein Kontrabass nach dem Konzert gestohlen, so steht ihm ein Schadens­ersatzanspruch gegen den Organisator zu. Lässt er das Instrument jedoch unbeaufsichtigt, so ist darin eine Unachtsamkeit zu sehen. Er muss sich daher ein Mitverschulden von 50 % anrechnen lassen. Dies geht aus einer Entscheidung des Kammergerichts Berlin hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall trat ein Kontrabasssolist der Deutschen Oper Berlin zusammen mit anderen Musikern bei einem Konzert auf. Nach dem Ende des Konzerts stellte er sein Instrument -ein französischer Kontrabass in Gambenform in Wert von 44.500 DM - in einem Nebenraum des Konzertsaales ab und ging in die Künstlergarderobe. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich noch Gäste im Saal auf. Zudem war der Hausmeister noch damit beschäftigt die Türen zu verschließen. Als er nach etwa 15 Minuten zurückkam, bemerkte er, dass der Kontrabass gestohlen wurde. Daraufhin verlangte er Schadenersatz.

Anspruch auf Schadensersatz wegen des Diebstahls bestand

Das Kammergericht entschied zu Gunsten des Musikers. Ihm habe ein Anspruch auf Schadensersatz wegen des Diebstahls des Kontrabasses zugestanden. Im Rahmen des geschlossenen Dienstvertrages sei die Veranstalterin verpflichtet gewesen, das Eigentum des Musikers im zumutbaren Rahmen zu schützen. Zusätzlich zu ihrer Organisationspflicht, für einen ungestörten Ablauf des Konzerts zu sorgen, habe die vertragliche Nebenpflicht bestanden, nicht nur die Musiker, sondern auch deren Eigentum vor Schäden zu schützen. Dieser Verpflichtung sei sie aber nicht nachgekommen. So hätte sie zumindest dafür sorgen müssen, dass ein Bediensteter bis zur vollständigen Leerung des Konzertsaals anweisend bleibt.

Musiker traf Mitverschulden

Dem Musiker sei jedoch ein hälftiges Mitverschulden (§ 254 BGB) anzulasten gewesen. Er habe diejenige Sorgfalt außer Acht gelassen, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anwendet. Dem Musiker sei insofern anzulasten gewesen, dass er sein Instrument trotz erkennbarer Anwesenheit von Gästen im Saal, in einem unbeaufsichtigten Nebenraum abstellte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.05.2013
Quelle: Kammergericht Berlin, ra-online (zt/NJW 1985, 2137/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1985, Seite: 2137
NJW 1985, 2137
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1985, Seite: 1071
VersR 1985, 1071

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15874 Dokument-Nr. 15874

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15874

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung