wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 29.04.2003
VI ZR 260/02 -

Winterdienst: Keine Verpflichtung zum Entfernen von Streugut vor Ende der Frostperiode

Vom Streugut ausgehende Gefahren sind hinzunehmen

Solange jederzeit mit erneutem Schneefall und Glatteis zu rechnen ist, besteht keine Verpflichtung des Verkehrssicherungspflichtigen zum Entfernen von Streugut. Dies gilt selbst dann, wenn sich die winterliche Wetterlage zwischenzeitlich beruhigt. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall verlangte die Klägerin von der Beklagten, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG, Schadenersatz wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. Die Klägerin kam aufgrund des auf dem Weg befindlichen Streuguts Anfang Februar auf einem zum Bahnsteig des Bahnhofs führenden Weg zu Fall und verletze sich. Das Bahnhofsgelände wurde wegen der winterlichen Witterung geräumt und gestreut. In der darauffolgenden Woche bestand aufgrund des Wetters weder Anlass zu einer Räumung noch zu einer Streuung. Das ausgebrachte Streugut (Splitt) verblieb auf dem Gelände. Die Klägerin meinte, die Beklagte sei dazu verpflichtet gewesen, dass Streugut nach Beruhigung der Wetterlage zu entfernen. Beide Vorinstanzen wiesen die Klage ab. Die Revision wurde nicht zugelassen. Dagegen richtete sich die Beschwerde der Klägerin.

Keine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Der Bundesgerichtshof entschied gegen die Klägerin. Die Revision sei nicht zuzulassen gewesen. Es sei für die Beklagte unzumutbar gewesen, das Streugut auf dem Zuweg zum Bahnsteig zum Unfallzeitpunkt zu beseitigen, da jahreszeitbedingt jederzeit mit weiteren Schneefällen und weiterer Glatteisbildung zu rechnen war.

Keine besondere Pflicht zur Streugutentfernung

Dem Bahnbetreiber obliege nach Ansicht des BGH keine besonderen Sicherungspflichten. Das auf den Wegen verbleibende Streugut erfülle einen besonderen Sicherungszweck. Für seine Entfernung können nicht die gleichen strengen Maßstäbe angelegt werden, wie für die Beseitigung winterlicher Glätte. Solange jederzeit mit dem Auftreten von Glätte zu rechnen sei, könne eine kurzfristige Entfernung des Streuguts und ein erneutes Aufbringen bei neuer Glättegefahr nicht verlangt werden.

Gefahr durch Glatteis überwiegt

Es sei weiterhin zu berücksichtigen, so der BGH, dass die von dem Streugut ausgehenden Gefahren in keinem Verhältnis zu den Gefahren stehen, die den Wegebenutzern bei erneut auftretender Glätte auf den von Streugut vollständig geräumten Wegen bis zur Aufbringung neuen Streuguts drohen. Die Fußgänger haben insofern die von dem Streugut ausgehende verbleibende Gefahr hinzunehmen. Man müsse in den Wintermonaten jederzeit mit größeren Ansammlungen von Streugut rechnen und sich auf die davon ausgehenden Gefahren einstellen.

Pflicht zur Beseitigung nach Ende der Frostperiode

Nach Auffassung des BGH sei eine Entfernung des Streuguts erst nach endgültiger Beendigung der Frostperiode erforderlich. Dies sei dann der Fall, wenn mit dem Auftreten von Glätte nicht mehr oder nur noch in seltenen Ausnahmefällen gerechnet werden müsse.

Werbung

der Leitsatz

BGB § 823 Abs. 1

Der für den Bereich eines im Allgäu gelegenen Bahnhofs Verkehrssicherungspflichtige muss Streugut (Splitt), welches Ende Januar wegen der winterlichen Witterung auf dem Zuweg zu einem Bahnsteig aufgebracht wurde, nicht zeitnah nach Beruhigung der winterlichen Wetterlage entfernen, wenn jederzeit erneut mit Schneefall oder Glatteis gerechnet werden muss.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 26.11.2012
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2003, Seite: 1103
NJW-RR 2003, 1103
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2003, Seite: 471
NZV 2003, 471
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2003, Seite: 1451
VersR 2003, 1451
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 2003, Seite: 441
zfs 2003, 441

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14657 Dokument-Nr. 14657

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14657

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung