wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 30. Juni 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 28.10.2014
VI ZR 125/13 -

BGH: Arzt muss Schwangere grundsätzlich nicht wiederholt auf Möglichkeit eines Kaiserschnitts hinweisen

Nochmalige Aufklärungspflicht besteht nur bei entscheidender Veränderung der Umstände

Bestehen deutliche Anzeichen dafür, dass angesichts des Zustands der Schwangeren bzw. des Geburtsvorgangs ein Kaiserschnitt gegenüber der vaginalen Geburt die bessere Wahl sein kann, so muss der Arzt die werdende Mutter darüber aufklären. Tritt diese ernsthaft für möglich erachtete Entwicklung ein, so muss der Arzt nur dann nochmals über die Möglichkeit eines Kaiserschnitts aufklären, wenn sich die Umstände entscheidend verändert haben. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Schwangere befand sich seit Januar 2005 aufgrund einiger Beschwerden, wie zum Beispiel einer Nierenbeckenentzündung und Schwangerschaftsdiabetes, in stationärer Behandlung. Zu Beginn der Behandlung wurde die Schwangere über die grundsätzliche Möglichkeit eines Kaiserschnitts aufgeklärt. Trotz der Beschwerden entschied sie sich für eine vaginale Entbindung. Einen Monat später erlitt die Schwangere jedoch einen vorzeitigen Blasensprung. Ohne sie nochmals über die Möglichkeit eines Kaiserschnitts aufzuklären, wurde die vaginale Geburt eingeleitet. Dabei kam es jedoch zu erheblichen Komplikationen, sodass sich die behandelnden Ärzte für einen Not-Kaiserschnitt entschieden. Das Kind konnte dadurch zwar gerettet werden, jedoch hatte es während des Versuchs der vaginalen Geburt schwere Hirnschäden erlitten und war daher schwerstbehindert. Die Mutter machte dafür die Ärzte verantwortlich und klagte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Landgericht und Oberlandesgericht bejahten Vorliegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers

Sowohl das Landgericht Mannheim als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe bejahten das Vorliegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers. Das Oberlandesgericht begründete dies damit, dass die Mutter unzureichend über die Möglichkeit eines Kaiserschnitts aufgeklärt worden sei. Nach dem Blasensprung hätte die Mutter nochmals aufgeklärt werden müssen. Der Kaiserschnitt hätte als gleichwertige Behandlungsalternative zu einer vaginalen Entbindung angesehen werden müssen. Gegen diese Entscheidung wurde Revision eingelegt.

Bundesgerichtshof bejahte Aufklärungspflicht des Arztes bei Vorliegen von Gefahren

Der Bundesgerichtshof führte zu dem Fall aus, dass ein Arzt ohne besondere Veranlassung nicht verpflichtet sei, mit einer Schwangeren die Möglichkeit eines Kaiserschnitts zu erörtern. Anders liege aber der Fall, wenn durch die vaginale Geburt ernstzunehmende Gefahren für das Kind drohen. Sprechen im Interesse des Kindes gewichtige Gründe für einen Kaiserschnitt und stellt dieser unter Berücksichtigung der Konstitution und Befindlichkeit der Mutter eine verantwortbare Alternative dar, so müsse der Arzt auf diese Möglichkeit hinweisen.

Ernsthafte Möglichkeit von Gefahren begründet ebenfalls Aufklärungspflicht

Der Arzt sei darüber hinaus nach Ansicht des Bundesgerichtshofs verpflichtet, auf die Möglichkeit eines Kaiserschnitts hinzuweisen, wenn bereits deutliche Anzeichen dafür bestehen, dass sich der Zustand der Schwangeren bzw. der Geburtsvorgang so entwickeln könne, dass ein Kaiserschnitt die bessere Alternative darstellt. Wenn die ernsthaft für möglich erachtete Entwicklung eintritt, müsse der Arzt jedoch nicht nochmals aufklären.

Nochmalige Aufklärungspflicht bei entscheidender Veränderung der Umstände

Eine nochmalige Aufklärungspflicht bestehe aber dann, so der Bundesgerichtshof, wenn sich die Umstände derart entscheidend verändern, dass die unterschiedlichen Entbindungsmethoden in einem neuen Licht erscheinen. Die Einschätzung über die Risiken und Vorteile der verschiedenen Methoden müssen sich entscheidend verändern. Ob dies im vorliegenden Fall so war, konnte der Bundesgerichtshof nicht erkennen. Es habe seiner Sicht nach insofern an den erforderlichen Feststellungen des Oberlandesgerichts gefehlt. Es sei unzutreffend gewesen allein aufgrund des Blasensprungs eine erneute Aufklärung zu fordern. Dass sich dadurch entscheidend die Umstände verändert hatten, sei aus den Ausführungen des Oberlandesgerichts nicht ersichtlich gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.05.2015
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 21038 Dokument-Nr. 21038

Vorinstanzen:
  • Landgericht Mannheim, Urteil vom 22.09.2010
    [Aktenzeichen: 6 O 107/08]
  • Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 27.02.2013
    [Aktenzeichen: 7 U 205/10]
Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2015, Seite: 460
MDR 2015, 460
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2015, Seite: 591
NJW-RR 2015, 591
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 2015, Seite: 579
VersR 2015, 579

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21038

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Dr. Anette Oberhauser schrieb am 14.05.2015

Der BGH präzisiert in dieser Entscheidung die Fälle einer erneuten Aufklärungspflicht des Arztes im Zusammenhang mit einer Schnittentbindung. Wenn sich nachträglich – sei es aufgrund einer Veränderung der Situation, sei es aufgrund neuer Erkenntnisse – Umstände ergeben, die zu einer entscheidenden Veränderung der Bewertung der mit den verschiedenen Entbindungsmethoden verbundenen Risiken und Vorteile führen. In einem solchen Fall hat der Arzt die Schwangere zur Wahrung ihres Selbstbestimmungsrechts und ihres Rechts auf körperliche Unversehrtheit über das veränderte Nutzen-Risiko-Verhältnis – beispielsweise über nachträglich eingetretene oder erkannte Risiken der von ihr gewählten Entbindungsmethode – zu informieren und ihr eine erneute Abwägung der für und gegen die jeweilige Behandlungsalternativen sprechenden Gründe zu ermöglichen. Denn nur dann wird ihre Entscheidung von einer ausreichenden Grundlage getragen. Die im Medizin- und Sozialrecht spezialisierte Kanzlei Dr. Anette Oberhauser vermag in allen Fragen des Arzthaftungsrecht kompetent und zu vertreten.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung