wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 21. November 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Kleve, Urteil vom 15.05.1996
2 C 92/96 -

Urlauber muss bei Hotelüberbuchung Ersatzhotel in 150 km Entfernung nicht hinnehmen

Hotels am Urlaubsort waren ausgebucht

Bucht ein Urlauber bei einem Reiseveranstalter ein Hotelzimmer für einen bestimmten Reiseort (hier: Playa de las Americas), darf der Veranstalter den Urlauber nicht einfach in einem anderen 150 km entfernten Ort unterbringen. Das hat das Amtsgericht Kleve entschieden.

Im Fall buchte ein Teneriffa-Urlauber eine 14-tägige Reise nach Playa de las Americas (Reisezeitraum 09.11 - 23.11.1995). Ein bestimmtes Hotel war dabei nicht angegeben. Der Reiseveranstalter garantierte lediglich die Unterkunft in einem 4-Sterne-Hotel. Nach der Ankunft am Urlaubsort erfuhr der Urlauber, dass alle Hotels im vereinbarten Zielort ausgebucht waren. Er wurde daher im 150 Kilometer entfernten Puerto de la Cruz untergebracht. Der Urlauber beschwerte sich noch vor Ort bei der Reiseleitung. Da diese dem Problem nicht abhelfen konnte, flog der Urlauber nach zwei Tagen zurück.

Das Amtsgericht Kleve verurteilte den Reiseveranstalter zur Erstattung des vorausbezahlten Reisepreises. Außerdem erhält der Urlauber 700,- DM für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Hierfür billigte das Gericht einen Entschädigungsbetrag von 50,- DM pro Urlaubstag zu.

Das Gericht führte aus, dass durch den Ortswechsel der Inhalt und der Gesamtzuschnitt der Reise wesentlich verändert worden seien. Wegen dieses Reisemangels durfte der Urlauber den Reisevertrag gem. § 651 e Abs. 1 BGB sofort kündigen. Den Einwand des Reiseunternehmens, der Urlauber hätte in Puerto de la Cruz den Urlaub in einem Ersatzquartier verbringen können, ohne dass der Gesamtwert der Reise im Ergebnis erheblich beeinträchtigt gewesen wäre, ließ das Gericht nicht gelten. Der Reiseveranstalter hätte es ansonsten in der Hand in so genannten Überbuchungsfällen jedes beliebige, annährend gleichwertige Ersatzhotel dem Reisenden aufzuzwingen.

Siehe zum Thema "Hotelüberbuchung" auch BGH, Urt. v. 11.01.2005: Entschädigungsanspruch des Reisenden gegen den Reiseveranstalter bei Vereitelung der Reise durch Überbuchung

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.09.2006
Quelle: ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1997, Seite: 121
NJW-RR 1997, 121

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3067 Dokument-Nr. 3067

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3067

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung