wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 12. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Beschluss vom 19.07.2005
8 S 775/05 -

Flughafen muss Mitarbeiter im Sicherheitsbereich selbst überwachen

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg bestätigt Bescheid des Umwelt- und Verkehrsministeriums

Die Flughafen Stuttgart GmbH muss künftig selbst dafür sorgen, dass auf dem Flughafen tätige Personen durch geprüfte Luftsicherheitsassistenten durchsucht oder auf sonstige geeignete Weise überprüft werden, bevor sie den Sicherheitsbereich des Flughafens betreten. Eine Überprüfung durch die Bundespolizei zusammen mit den Passagieren der Fluggesellschaften an den dafür vorgesehenen Kontrollstellen ist nicht mehr möglich.

Der 8. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) bestätigte mit diesem Beschluss einen Bescheid des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg, durch den das Flughafenunternehmen dazu verpflichtet wurde, die im Luftsicherheitsgesetz vorgesehenen Maßnahmen der Eigensicherung ab dem 15.04.2005 selbst durchzuführen.

Das Europäische Parlament und der Rat hatten mit Verordnung vom 16.12.2002 Vorschriften für die Sicherheit in der Zivilluftfahrt festgelegt. In Umsetzung dieser europarechtlichen Vorgaben verpflichtete der Bundesgesetzgeber die Unternehmer von Verkehrsflughäfen, eigene Mitarbeiter, Mitarbeiter anderer auf dem Flugplatz tätiger Unternehmen und andere Personen sowie von diesen mitgeführten Gegenstände vor dem Zugang zu den sensiblen Teilen der nicht allgemein zugänglichen Bereiche zu durchsuchen oder in sonstiger geeigneter Weise zu überprüfen (§ 8 Abs. 1 Nr. 5 Luftsicherheitsgesetz).

Die Flughafen Stuttgart GmbH (Antragstellerin) war der Auffassung, dass der Staat Gefahren im Luftverkehr mit eigenen Kräften abzuwehren habe und diese Aufgabe nicht ohne Weiteres auf einen Privaten übertragen dürfe. Sie weigerte sich daher, diesen "polizeiähnlichen" Maßnahmen nachzukommen, für die ihr im Jahr 2005 Kosten in Höhe von über 1 Million Euro entstünden. Sie bat das zuständige Ministerium um einen rechtsmittelfähigen Bescheid, den das Verkehrsministerium am 18.03.2005 erließ und mit dem es die Antragstellerin verpflichtete, die Kontrollen von Personen und Waren spätestens ab dem 15.04.2005 durchzuführen. Den unmittelbar beim VGH erhobenen Antrag auf Aussetzung der sofortigen Vollziehung dieses Bescheides hat der 8. Senat mit Beschluss vom 19.07.2005 zurückgewiesen. Über die ebenfalls beim VGH anhängige Klage wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Zur Begründung führte der VGH aus: Die im Luftverkehrsgesetz vorgesehene Verpflichtung der Flughafenunternehmer, alle Personen, die auf dem Flughafen einer Beschäftigung nachgehen, selbst oder durch Beauftragte kontrollieren zu lassen, sei rechtlich nicht zu beanstanden. Die umfassende Gefahrenabwehr und -vorsorge bleibe den Luftsicherheitsbehörden, d.h. insbesondere der Bundespolizei (früher: Bundesgrenzschutz), vorbehalten. Dem Flughafenunternehmer werde nur die Überprüfung eines verhältnismäßig eng begrenzten Personenkreises und des von diesen Personen mitgeführten Gepäcks übertragen, was mit Mitteln des Hausrechts geleistet werden könne.

Zwar sei es möglicherweise wenig sinnvoll, für diese Personal- und Warenkontrolle gesonderte Geräte und zusätzliches Personal einsetzen zu müssen und nicht die Kontrollstellen der Bundespolizei mitbenutzen zu können. Ein Verfassungsverstoß ergebe sich hieraus jedoch nicht. Die Maßnahmen seien auch nicht unverhältnismäßig, denn die Antragstellerin werde als Eigentümerin eines Flughafens, d.h. einer Einrichtung, die durch terroristische Aktivitäten gefährdet sei, nicht stärker belastet als andere Betreiber gefährdeter oder gefährlicher Anlagen. So sei es etwa für Chemiebetriebe selbstverständlich, den Zugang von Personen und Waren zu ihrem Betriebsgelände selbst zu überwachen.

Der Beschluss ist unanfechtbar.

LuftSiG § 8

Sicherungsmaßnahmen der Flugplatzbetreiber

(1) Der Unternehmer eines Verkehrsflughafens ist zum Schutz des Flughafenbetriebs vor Angriffen auf die Sicherheit des Luftverkehrs verpflichtet,

1. ...

5. eigene Mitarbeiter, Mitarbeiter anderer auf dem Flugplatz tätiger Unternehmen und andere Personen vor dem Zugang zu den sensiblen Teilen der nicht allgemein zugänglichen Bereiche zu durchsuchen oder in sonstiger geeigneter Weise zu überprüfen sowie von diesen mitgeführte Gegenstände und Fahrzeuge zu durchsuchen, zu durchleuchten oder in sonstiger geeigneter Weise zu überprüfen; dies gilt auch für auf andere Weise in diese Bereiche eingeführte Waren und Versorgungsgüter;

6. .....

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.08.2005
Quelle: Pressemitteilung des VGH Baden-Württemberg vom 09.08.2005

Aktuelle Urteile aus dem Luftverkehrsrecht | Polizeirecht | Ordnungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 873 Dokument-Nr. 873

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss873

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung