wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 24. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 28.09.2006
11 K 2651/04 -

Trauma nach Selbstmorden: Lokführer erstreitet Unfallfürsorge

Ein infolge mehrerer Dienstunfälle psychisch erkrankter Lokomotivführer hat vor dem Verwaltungsgericht Münster Recht bekommen. Das Gericht sprach dem Mann aus Steinfurt Unfallfürsorge zu und verpflichtete das Bundeseisenbahnvermögen, die Kosten einer Heilkur sowie einer psychotherapeutischen Behandlung zu übernehmen.

Die Leidensgeschichte des Klägers begann schon 1975: Eine Selbstmörderin warf sich vor sein Auto, als er auf dem Weg vom Dienst nach Hause war. Im Juli 1993 und im April 1996 überfuhr der Lokführer mit seinem Zug jeweils einen Selbstmörder. Im Dezember 1996 kam ein Kollege bei einem Zugunglück ums Leben. Im Februar 1997 erlebte der Kläger als Mitfahrer im Führerstand eines Triebwagens einen Zusammenstoß mit einem Traktor, bei dem dieser sich in den Zug bohrte. Im Juni 2000 geriet ein Reisender zwischen den Bahnsteig und den vom Kläger geführten Zug, was eine Schnellbremsung erforderlich machte. Im Oktober 2002 rutschte der Kläger mit seinem Zug an einem Bahnhof vorbei, weil das Bremssystem versagte. Wegen zunehmender psychischer Beschwerden - er sah die Suizide auf der Bahnstrecke vor sich, träumte davon, konnte die Bilder nicht abschalten - begab der Mann sich 2003 in psychotherapeutische Behandlung.

Die Kosten dieser Behandlung sowie die Kosten einer sechswöchigen Heilkur im Jahr 2003 forderte der Kläger nun vom Bundeseisenbahnvermögen als Leistung der Unfallfürsorge. Während insgesamt fünf Ärzte dem Kläger eine posttraumatische Belastungsstörung im Zusammenhang mit den beruflichen Ereignissen attestierten, kam eine vom Bundeseisenbahnvermögen eingeschaltete Ärztin allerdings zum Ergebnis, bei den jetzt noch bestehenden psychischen Beschwerden handele es sich um eine unfallunabhängige Depression. Ursächlich seien anlagebedingte Faktoren und die Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit auf dem Boden internistischer Erkrankungen und Risikofaktoren. Ein wesentlicher Zusammenhang mit den Unfallereignissen bestehe nicht. Dem folgte das Verwaltungsgericht nicht und gab dem Kläger - und seinen Ärzten und Therapeuten - Recht. Die Feststellungen der Ärztin beruhten nur auf einer Momentaufnahme und litten an zahlreichen Mängeln. Das Bundeseisenbahnvermögen muss jetzt die Kosten im Wege der Unfallfürsorge übernehmen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.10.2006
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Münster vom 09.10.2006

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 3166 Dokument-Nr. 3166

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3166

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung