wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 31. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 23.02.2005
2 K 2236/04.KO -

Beamter hat Anrecht auf Potenzmittel - Beihilfe für seelisch bedingte Erektionsstörungen

Ein Beamter hat Anspruch auf Beihilfe für das Mittel „Viridal“, das ihm wegen einer „psychogenen erektilen Dysfunktion“ ärztlich verordnet wurde. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.

Der Kläger aus dem Raum Koblenz ist Ende 40 und leidet nach ärztlicher Diagnose unter anderem unter seelisch bedingten Funktionsstörungen seiner Erektionsfähigkeit. Seit Jahren behandelt er die Beschwerden erfolgreich mit dem ärztlich verordneten Präparat „Viridal“. Im Juli 2003 beantragte er, ihm hierfür Beihilfe zu gewähren. Sein Dienstherr lehnte dies mit der Begründung ab, „Viridal“ gehöre zu den „Lifestyle-Arzneimittel“, die nach einem Rundschreiben des Bundesministeriums des Innern nicht beihilfefähig seien. Außerdem sei seine Krankheit wegen der seelischen Ursachen nicht behandlungsbedürftig. Der Kläger verwies dagegen auf eine ärztliche Stellungnahme, wonach bei ihm die Anwendung von „Viridal“ medizinisch notwendig und erfolgreich sei.

Die Koblenzer Richter entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Beihilfe für das Mittel „Viridal“ habe. Nach den Beihilfevorschriften sei grundsätzlich jedes Arzneimittel beihilfefähig, das ein Arzt aus Anlass einer Krankheit schriftlich verordnet habe. Die erektile Dysfunktion sei eine behandlungsbedürftige Krankheit. Bei dem Kläger liege keine altersbedingte oder alterstypische Erscheinung vor. Ob die Erkrankung körperliche oder psychische Ursachen habe, sei nach den Beihilfevorschriften unbeachtlich. Zwar sehe auch das Gericht die Gefahr, dass bei „Lifestyle-Arzneimitteln“ die Grenze zwischen bloßem Stärkungsmittel und Medikament zur Behebung einer Krankheit nicht immer sicher zu ziehen sei. Der Dienstherr könne jedoch jederzeit durch einen Amts- oder Vertrauensarzt klären lassen, ob das Mittel medizinisch notwendig und angemessen sei, wenn im Einzelfall der Verdacht eines Missbrauchs bestehe. Dies entspreche auch dem Fürsorgeprinzip des Beamtenrechts und dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Statt die Beihilfe für solche Mittel nach dem „Alles- oder Nichts-Prinzip“ von vorneherein auszuschließen, könne der Dienstherr auch Obergrenzen oder eine finanzielle Beteiligung des Beamten einführen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.03.2005
Quelle: Pressemeldung Nr. 13/2005 des VG Koblenz vom 08.03.2005

Aktuelle Urteile aus dem Beamtenrecht | Beihilferecht
Urteile zu den Schlagwörtern: beihilfefähig (ja) | Potenzmittel | Viagra | Cialis

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 280 Dokument-Nr. 280

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil280

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung