wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 1. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Hannover, Beschluss vom 21.10.2021
4 B 4535/21 -

Keine unzumutbare Verschattung des "Gilde-Carré" durch Geschosswohnungsbau

VG Hannover lehnt Eilantrag gegen Errichtung von fünf Mehrfamilienhäusern in Linden-Nord ab

Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Hannover hat mit Beschluss vom 21. Oktober 2021 den Eilantrag eines Nachbarn gegen die Baugenehmigung für fünf Mehrfamilienhäuser samt Tiefgaragen auf dem derzeit von der Hannoverschen Volksbank genutzten Gelände zwischen Gartenallee, Eleonorenstraße und Minister-Stüve-Straße abgelehnt.

Die Landeshauptstadt Hannover erteilte zuvor der Beigeladenen die Genehmigung für den Neubau der Mehrfamilienhäuser in geschlossener Bauweise. Entstehen sollen nach Abriss des Bürogebäudes Baukörper mit fünf bis sechs Geschossen zuzüglich eines Dachgeschosses mit einer Gesamthöhe von 17,3 bis zu 22 Metern. Die Antragsteller sind Eigentümer eines rund 50 Meter entfernten und mit einem Einfamilienhaus bebauten Grundstückes im "Gilde-Carré". Sie beanstanden, dass für das Vorhaben kein Bauleitplanverfahren durchgeführt worden sei. Außerdem verstoße die Genehmigung gegen das baurechtliche Gebot der Rücksichtnahme, denn das Vorhaben füge sich aufgrund seiner Kubatur nicht in die Umgebung ein und verschatte in unzumutbarer Weise ihr Grundstück. Das Bebauungskonzept der Wohnanlage "Gilde-Carré" setze - wie sich aus dem Bebauungsplan ergebe - eine deutlich niedrigere Bebauung in der Umgebung voraus, eine derart massive Nachbarbebauung sei für die Eigentümer unvorhersehbar gewesen.

Regelmäßige Verdichtung in Innenstädten erwartbar

Die Kammer ist dieser Argumentation nicht gefolgt. Ein Anspruch auf die Durchführung eines Bauleitplanverfahrens bestehe in der vorliegenden Konstellation nicht, die Vorschriften zur Bebauung eines unbeplanten Innenbereichs seien abschließend. Das Vorhaben sei den Antragstellern gegenüber überdies nicht rücksichtslos. Die Entfernung zwischen dem Vorhaben und dem Grundstück der Antragsteller bedinge, dass es weder zu einer erdrückenden Wirkung noch zu einer unzumutbaren Verschattung komme. In innerstädtischen Gebieten müsse regelmäßig mit einer Nachverdichtung im Rahmen der baurechtlichen Vorschriften gerechnet werden, sodass eine entsprechende Einschränkung der direkten Sonneneinstrahlung hinzunehmen sei. Das streitgegenständliche Vorhaben bewege sich auch innerhalb des bauplanungsrechtlichen Rahmens, da es sich in seine unmittelbare Umgebung einfüge. Diese sei maßgeblich von Geschosswohnungsbau in geschlossener Bauweise geprägt. Die umliegende Bebauung weise eine mit dem Vorhaben vergleichbare Kubatur auf und erreiche eine relative Gesamthöhe von bis zu 24,3 Metern, sodass die angegriffene Genehmigung den Rahmen nicht verlasse.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.10.2021
Quelle: Verwaltungsgericht Hannover, ra-online (pm/aw)

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Innenstadt | Nachbebauung | Rücksichtsnahmegebot

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 30974 Dokument-Nr. 30974

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss30974

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung