wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 12. Dezember 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Hamburg, Beschluss vom 04.04.2018
11 E 1067/18 -

Zucht von Sphynx-Katzen rechtmäßig verboten

Vorliegen einer Qualzucht im Sinne des Tierschutzgesetzes

Die Zucht von Sphynx-Katzen, die über keine Tasthaare verfügen, kann rechtmäßig verboten werden. Denn in einem solchen Fall liegt eine Qualzucht gemäß § 11 b Abs. 1 Nr. 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) vor. Dies hat das Verwaltungsgericht Hamburg entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall untersagte die zuständige Behörde im Januar 2018 zwei Hobbyzüchtern die Zucht von Katzen der Rasse Canadian Sphynx. Hintergrund dessen war, dass nach einer Kontrolle festgestellt wurde, dass die beiden Zuchtkatzen und deren Katzenwelpen über keine Tasthaare verfügten. Die Behörde ging daher von einer Qualzucht aus. Die Züchter gingen nachfolgend gerichtlich gegen das Zuchtverbot vor.

Zulässiges Verbot der Katzenzucht

Das Verwaltungsgericht Hamburg entschied gegen die Züchter. Die Behörde habe rechtmäßig die Zucht der Canadian-Sphynx-Katzen verbieten dürfen, da angesichts der fehlenden Tasthaare eine Qualzucht gemäß § 11 b Abs. 1 Nr. 1 TierSchG vorgelegen habe. Die Tasthaare seien für den artgerechten Gebrauch der Katze zur Orientierung im Dunkeln, beim Aufspüren der Beute, zum Schutz der Augen und zur Aufnahme sozialer Kontakte von hoher Bedeutung. Das Fehlen solcher Haare führe daher unweigerlich zu einer erheblichen Beeinträchtigung und Abweichung vom Normalzustand einer Katze. Dabei sei es unerheblich, ob und auf welche Weise Sphynx-Katzen ohne funktionsfähige Tasthaare in der Lage seien, die Defizite durch andere Sinnesorgane oder Verhaltensweisen auszugleichen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.05.2018
Quelle: Verwaltungsgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 25898 Dokument-Nr. 25898

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss25898

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Brigitte Müller schrieb am 15.05.2018

Ich bin sehr froh über dieses Verbot, das war längst überfällig. Tasthaare sind für Katzen lebensnotwendig!

Der Tastsinn der Katze ist hervorragend ausgebildet, dafür sorgen die Schnurrhaare (= Vibrissae). Ein Bart ist für Katzen also kein Schönheitsprodukt, mit dem Bart und allen anderen Tasthaaren orientieren sich Katzen. Katzen können sie anlegen oder abspreizen, je nachdem was nötig ist. Berührt uns eine Katze mit dem Kopf, so tut sie das nicht, um uns zu beschnuppern. In erster Linie tastet sie uns mit diesen Barthaaren ab. Durch die Tasthaare gewinnt die Katze auch in der Wohnung ein Raumgefühl. Erstaunlich ist, dass die Tasthaare auch auf größere Entfernung arbeiten können. Die Tasthaare sind Ferntastorgane (=Sensoren). Durch sie stellen Katzen fest, wenn ihnen in der Dunkelheit Dinge im Weg stehen.

Jörg T. schrieb am 15.05.2018

Von Natur aus besitzen Katzen diese Tasthaare! Egal ob Großkatzen oder kleine Exemplare! Daher ist aufgrund der speziellen haarlosen Zucht eine Tierquälerei zu sehen unde damit das Urteil betsätigt!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung