wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 20. März 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Naumburg, Beschluss vom 30.10.2013
105 Ss 172/13 GenStA Naumburg -

Oberlandesgericht Naumburg hebt Verurteilung eines Zahnarztes wegen zu viel gezogener Zähne auf

Zahnarzt zog Patientin zu Unrecht unter Vollnarkose elf Zähne aus Ober- und Unterkiefer

Mit Beschluss hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Naumburg auf die Revision eines angeklagten Zahnarztes das angegriffene Urteil des Landgerichts Stendal vom 22. Mai 2013 aufgehoben und die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an eine andere kleine Strafkammer des Landgerichts Stendal zurückverwiesen.

In dem zugrunde liegenden Fall hatte das Amtsgericht Stendal den Angeklagten im November 2012 wegen vorsätzlicher und fahrlässiger Körperverletzungen im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Zahnarzt zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt und ihm für zwei Jahre die Berufsausübung untersagt. Auf seine Berufung hatte die 10. kleine Strafkammer des Landgerichts Stendal dieses Urteil im Rechtsfolgenausspruch aufgehoben und den Angeklagten unter Einbeziehung einer weiteren Verurteilung aus dem Jahr 2012 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. Auch das Landgericht hatte die Ausübung des Zahnarztberufes für die Dauer von zwei Jahren untersagt.

Einwilligung der Patientin in die vorgenommenen Zahnextraktionen widersprüchlich

Dieses Urteil gibt die für erwiesen erachteten Tatsachen nicht hinreichend wieder. Die Feststellungen des Landgerichts zur Einwilligung der Patientin in die vorgenommenen Zahnextraktionen seien widersprüchlich. Für die Frage der Strafbarkeit des Vorgehens des Zahnarztes komme es aber gerade ganz entscheidend auf die Reichweite der Einwilligung der Geschädigten an. Das Landgericht habe insoweit zudem bei der Annahme eines vorsätzlichen Handels nicht hinreichend berücksichtigt, dass der Angeklagte angegeben hatte, von einer ausreichenden Aufklärung und einer wirksamen Einwilligung der Patientin in die Extraktion von elf Zähnen ausgegangen zu sein. Umgekehrt habe das Landgericht bzgl. der nicht vorgenommenen Verschließung der eröffneten Kieferhöhle eine fahrlässige Körperverletzung angenommen, obwohl hier eine vorsätzliche Begehungsweise nahe läge, nachdem festgestellt worden sei, der Arzt habe in Kenntnis der Behandlungsbedürftigkeit die Geschädigte insoweit gleichwohl nicht behandelt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.11.2013
Quelle: Oberlandesgericht Naumburg/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17173 Dokument-Nr. 17173

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17173

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung