wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 24. September 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 01.07.2005
2 O 112/05 -

Mobilfunkbetreiber gewinnt Klage gegen Gemeinde Waldbronn vor dem Landgericht Karlsruhe

Die Gemeinde Waldbronn hat mit einem Mobilfunkbetreiber im November 2000 einen Vertrag über die Nutzung eines Wiesengrundstücks in Etzenrot zur Errichtung eines Mobilfunkantennenmastes sowie zum Betrieb von Funkstationen abgeschlossen.

Hierüber gab es in der Bevölkerung heftige Diskussionen und es bildete sich eine Bürgerinitiative gegen die Anlage. Während des folgenden Bürgermeisterwahlkampfs hat der heutige Bürgermeister der Gemeinde Waldbronn in einer Veranstaltung am 31.01.2001 erklärt, mit ihm werde es diese Anlage nicht geben. Nachdem der im Auftrag des Gemeinderats unternommene Versuch einer einvernehmlichen Aufhebung des Vertrags scheiterte, kündigte die Gemeinde Waldbronn den Vertrag am 21.05.2001.

Die zweite Zivilkammer des Landgerichts Karlsruhe hat nun in einer nicht rechtskräftigen Entscheidung vom 01.07.2005 - 2 O 112/05 - festgestellt, dass die Kündigung des Nutzungsvertrags unberechtigt ist und das Mietverhältnis fortbesteht.

Zur Begründung wurde ausgeführt, dass der Nutzungsvertrag inhaltlich nicht zu beanstanden ist. Auch eine Anfechtung des Mietvertrags komme nicht in Betracht, weil Gesundheitsgefahren auch nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshof vom 13.02.2004 nach dem derzeitigen Stand von Wissenschaft und Technik bei Einhaltung der Grenzwerte nach der 26. BImSchV nicht belegbar sind. Soweit die beklagte Gemeinde solche behauptet habe, habe sie dies nicht hinreichend begründet. Im übrigen habe die Gemeinde Waldbronn den nunmehr beanstandeten Nutzungsvertrag zu einer Zeit abgeschlossen, in der bereits in der Öffentlichkeit und der Waldbronner Bevölkerung über mögliche Gesundheitsgefahren diskutiert worden sei. Die beklagte Gemeinde könne daher das Risiko der falschen Einschätzung der politischen Auswirkung ihrer Entscheidung nicht nachträglich auf den Mobilfunkbetreiber abwälzen. Das Landgericht hat allerdings auch deutlich gemacht, dass sich die Rechtslage ändern könnte, falls sich auf Grund neuerer Erkenntnisse herausstellen sollte, dass von derartigen Anlagen doch Gesundheitsgefahren ausgehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.07.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG Karlsruhe vom 04.07.2005

Aktuelle Urteile aus dem Telekommunikationsrecht | Vertragsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 1523 Dokument-Nr. 1523

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil1523

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung