wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 20. Juli 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Finanzgericht München, Beschluss vom 18.01.2013
3 V 3225/12 -

Umsätze einer Escort Agentur unterliegen der Umsatzsteuer

Finanzgericht München bestätigte Steuerfestsetzung des Finanzamts

Der Betreiber einer Escort Agentur ist verpflichtet seine Umsätze zu versteuern, wenn er als Vertragspartner der Kunden in Erscheinung tritt. Dies geht aus einer Entscheidung des Finanzgerichts München hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall wurde die Betreiberin einer Escort Agentur vom Finanzamt verpflichtet den gesamten von den Kunden gezahlten Betrag für die Inanspruchnahme der Frauen als Umsätze zu versteuern. Die Betreiberin war hingegen der Meinung, sie müsse nur den einbehaltenen Betrag von etwa 30 % der Gesamteinnahmen versteuern. Denn nicht sie sei Vertragspartnerin der Kunden, sondern die gebuchten Frauen.

Escort Betreiberin musste sämtliche Einnahmen versteuern

Das Finanzgericht München gab dem Finanzamt recht. Die Escort Betreiberin habe sämtliche Einnahmen versteuern müssen. Denn sie sei als Vertragspartnerin der Kunden in Erscheinung getreten.

Schuldner der Escort Leistung ist Umsatzsteuerpflichtig

Das Finanzgericht führte dazu aus, dass nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt, der Umsatzsteuer unterliegen. Wer Leistender ist, bestimme sich regelmäßig danach, wer zivilrechtlich zur Leistung verpflichtet ist. Dies sei die Betreiberin gewesen.

Escort Betreiberin wickelte vollständig Vertrag ab

Nach Ansicht des Gerichts haben zwischen den Escort Damen und den Kunden keine zivilrechtlichen Beziehungen bestanden. Vielmehr habe die Escort Betreiberin die vollständige vertragliche Abwicklung des Services übernommen. So habe sie überprüft, ob die vom Kunden ausgewählte Dame frei war oder nicht. Ein unmittelbarer Kontakt zwischen dem Kunden und der Dame habe im Vorfeld nicht bestanden. Zudem habe der Kunde nur den "Künstlernamen" der Dame erfahren. Umgekehrt habe sie den Namen des Kunden erst nach erfolgter Buchung erfahren. Die Escort Damen haben daher ausschließlich ihre vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Betreiberin erfüllt.

Escort Agentur war vergleichbar mit Bordell

Darüber hinaus habe nach Auffassung des Finanzgerichts eine Vergleichbarkeit der Escort Agentur zu einem Bordell bestanden. Denn letztendlich habe die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen im Vordergrund gestanden. Die Umsätze eines Bordellbetriebs seien jedoch demjenigen zuzurechnen, der die Leistungen im eigenen Namen an die Kunden erbringt. Dies sei hier die Betreiberin der Escort Agentur gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.05.2013
Quelle: Finanzgericht München, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bordell | Prostitution | Escort Agentur | Umsatzsteuerpflicht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15883 Dokument-Nr. 15883

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss15883

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung