wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 3. April 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Entscheidung vom 01.02.2005
1 StR 327/04 -

Bundesgerichtshof bestätigt Verurteilung wegen Mordes in Verdeckungsabsicht

Das Landgericht Augsburg hatte mit Urteil vom 25. März 2004 den Angeklagten unter anderem wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hatte seine Bekannte vergewaltigt. Am nächsten Tag schilderte die Frau ihrer Betreuerin den Vorfall, die die Polizei verständigen sollte. Der Angeklagte, der sich zu diesem Zeitpunkt im Nebenzimmer befand, bekam dies mit. Er entschloß sich, die Geschädigte zu töten, um den Nachweis der an ihr begangenen Vergewaltigung unmöglich zu machen.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des Angeklagten verworfen. Das Urteil ist damit rechtskräftig. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen das Mordmerkmal "zur Verdeckung einer Straftat" erfüllt sein kann, wenn der Täter davon ausgehen muß, daß die Strafverfolgungsbehörden Kenntnis von der Vortat erlangen. Dabei ist das Gericht von dem Grundsatz ausgegangen, daß auch nach Bekanntwerden einer Straftat der Täter in Verdeckungsabsicht handeln kann, wenn er zwar weiß, daß er als Täter dieser Straftat verdächtigt wird, die genaue Kenntnis über den strafrechtlich bedeutsamen Sachverhalt jedoch allein er und das Opfer haben und die Tatumstände deshalb noch nicht in einem die Strafverfolgung sicherstellenden Umfang aufgedeckt sind. Im vorliegenden Fall hat der Angeklagte angenommen, daß mit dem Töten des Tatopfers als einzigen unmittelbaren Zeugen, welches lediglich einer Privatperson von der Straftat berichtet hat, die Tatumstände noch nicht in einem für die Verurteilung ausreichenden Umfang bekannt waren. Die Betreuerin war eine sogenannte Zeugin vom Hörensagen. Der Tatrichter hätte im Falle einer Tötung die Glaubwürdigkeit des Tatopfers nicht originär beurteilen können, sondern nur vermittelt über die Aussage der Betreuerin. Ob die Situation anders zu beurteilen wäre, wenn die Geschädigte bereits durch in der Ermittlung von Sachverhalten geschulte Polizeibeamte vernommen worden wäre, brauchte der Senat nicht zu entscheiden.

Hinweis zur Vorinstanz: Landgericht Augsburg - 8 Ks 401 Js 111 334/03

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.02.2005
Quelle: Pressemitteilung des BGH vom 01.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Absicht | Mord | Mordmerkmale | Verdeckung | Verdeckungsabsicht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 148 Dokument-Nr. 148

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung148

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung