wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Oktober 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Hamburg, Entscheidung vom 23.02.2005
18 Ca 131/04 -

Zur Druckkündigung gegenüber einem Arbeitnehmer vor dem Hintergrund des Vorwurfs der sexuellen Belästigung

Arbeitgeber hat sich zunächst schützend vor seinen Arbeitnehmer zu stellen

Das Arbeitgericht und Landesarbeitsgericht Hamburg war bereits im Jahr 2004 mit mehreren Kündigungen befasst, die ein Gaststättenbetrieb gegenüber einem Arbeitnehmer ausgesprochen hatte mit dem Vorwurf, dieser habe eine weibliche Kollegin im Pausenraum an Gesäß, Bauch und Brust berührt. In zwei Instanzen waren die zuständigen Kammern zu der Rechtsauffassung gelangt, die Vorwürfe seien nicht hinreichend gravierend, um ohne Abmahnung eine Kündigung zu rechtfertigen, dies vor dem Hintergrund der abgestuften Sanktionsmöglichkeiten des Gesetzes zum Schutz der Beschäftigten vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Gegen die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts vom 4.11.2004 hat die unterlegene Arbeitgeberin Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesarbeitsgerichts eingelegt. Über diese ist noch nicht entschieden.

Am 23.2.2005 war die 18. Kammer unter dem Vorsitz des Präsidenten des Arbeitsgerichts Hamburg Dr. Nause mit einer weiteren außerordentlichen und vorsorglich ordentlichen Kündigung befasst. Diese ist erneut auf den o.a. Vorwurf gestützt, der inzwischen zu einem Strafbefehl wegen Beleidigung geführt hat, außerdem als sog. Druckkündigung ausgesprochen worden ist, weil drei Mitarbeiterinnen eine fristlose Arbeitnehmerkündigung für den Fall angekündigt hätten, dass der Kläger in den Betrieb zurückkehre.

Nach erfolglosen Vergleichsverhandlungen hat das Arbeitsgericht in erster Instanz entschieden, dass der Arbeitgeber auch mit der erneuten Kündigung im Ergebnis nicht durchdringt. Die Kammer hat die Anforderungen an eine Druckkündigung für nicht hinreichend dargelegt angesehen. Diese setzt voraus, dass der Arbeitgeber sich zunächst schützend vor seinen Arbeitnehmer zu stellen hat und nicht durch anderweitige Maßnahmen als die Kündigung (z.B. Abmahnung, Versetzung) für Abhilfe sorgen kann.

Gegen die Entscheidung des Arbeitsgerichts (Aktenzeichen 18 Ca 131/04) ist das Rechtsmittel der Berufung gegeben.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 21.03.2005
Quelle: Pressemitteilung des Arbeitsgerichts Hamburg vom 23.02.2005

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 297 Dokument-Nr. 297

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung297

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung