wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 18. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht München, Urteil vom 10.09.2015
8 U 1555/15 -

Reha-Klinik haftet nicht für einmaligen sexuellen Übergriff eines angestellten Physiotherapeuten

Geschädigter Patientin steht gegenüber Reha-Klinik kein Schmerzens­geld­anspruch zu

Kommt es während einer physio­therapeutischen Behandlung zu einem sexuellen Übergriff durch den Physiotherapeuten, haftet dafür nicht die Reha-Klinik, wenn der Vorfall einmalig und nicht vorhersehbar war. Der geschädigten Patientin steht damit gegenüber der Reha-Klinik kein Schmerzens­geld­anspruch zu. Dies hat das Oberlandesgericht München entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine 47-jährige Frau befand sich im April und Mai 2013 nach einer Bandscheibenoperation in stationärer Rehabilitationsbehandlung. Dabei kam es während einer physiotherapeutischen Behandlung zu einem sexuellen Übergriff eines angestellten Physiotherapeuten. Dieser drang gegen den erklärten Willen der Patientin zumindest mit einem Finger in ihre Scheide ein. Der Physiotherapeut zahlte noch am gleichen Tag einen Betrag von 5.000 Euro an die Patientin. Dieser war dies aber zu wenig. Sie machte die Klinik für den Vorfall verantwortlich und erhob daher Klage auf Zahlung weiteren Schmerzensgeldes.

Landgericht weist Schmerzensgeldklage ab

Das Landgericht Passau wies die Schmerzensgeldklage ab. Die Klinik hafte nicht für den sexuellen Übergriff des inzwischen gekündigten Physiotherapeuten. Gegen diese Entscheidung legte die Klägerin Berufung ein.

Oberlandesgericht verneint ebenfalls Schmerzensgeldanspruch gegen Klinik

Das Oberlandesgericht München bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Klägerin zurück. Ihr stehe gegen die Betreiberin der Klinik kein Schmerzensgeldanspruch zu.

Keine Haftung des Arbeitgebers für bei Gelegenheit begangene Straftaten

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts handele es sich bei dem hier vorliegenden sexuellen Übergriff um den typischen Fall einer Schädigung nicht in Ausübung der übertragenen Aufgaben, sondern bei Gelegenheit. Dafür hafte aber nicht der Arbeitgeber. Es fehle an dem unmittelbaren inneren Zusammenhang zwischen dem Vorfall und der Aufgabe, die die Klinikbetreiberin dem Physiotherapeuten übertragen hatte, weil die sexuelle Nötigung der Klägerin völlig aus der von dem Physiotherapeuten vorzunehmenden Behandlung gefallen sei. Die physiotherapeutischen Behandlung habe keinen Anlass dazu gegeben, die Scheide der Klägerin zu berühren oder gar in sie einzudringen.

Keine Verletzung von Schutz- oder Obhutspflichten

Der Klinikbetreiberin sei zudem nach Auffassung des Oberlandesgerichts keine Verletzung von Schutz- oder Obhutspflichten anzulasten. Sie habe nicht damit rechnen müssen, dass ihr ehemaliger Mitarbeiter sich zu einem sexuellen Übergriff hinreißen lassen würde. Sie habe davon ausgehen dürfen, dass er sich als Physiotherapeut professionell verhalten und nur die medizinisch notwendigen Maßnahmen durchführen werde. Etwas anderes könne zwar gelten, wenn ihr bereits ein entsprechendes Fehlverhalten bekannt gewesen wäre. Dies sei aber nicht der Fall gewesen.

Angemessenes Schmerzensgeld von 5.000 Euro

Das Oberlandesgericht verwies darüber hinaus darauf hin, dass selbst bei einer Haftung der Klinikbetreiberin ein weiteres Schmerzensgeld nicht in Betracht gekommen wäre, da die bereits geleistete Zahlung von 5.000 Euro ausreichend sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 24.08.2017
Quelle: Oberlandesgericht München, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Passau, Urteil vom 26.03.2015
    [Aktenzeichen: 3 O 380/14]
Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 2015, Seite: 1182
MDR 2015, 1182
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2016, Seite: 472
NJW-RR 2016, 472

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24745 Dokument-Nr. 24745

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24745

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
eono schrieb am 26.08.2017

Wenn die Geschichte so stimmt ...

Aber Masseure und Physiotherapeuten sind wohl auch in einer

besonderen Situation.

Während jeder Arzt Helferinnen hat, die anwesend sind, sein können oder sollen während den Untersuchungen -

sind diese Therapeuten alleine und niemand neutralisiert

aufkommende Spannungen durch kurze oder ständige Anwesenheit. Das würde ja schon reichen.

Ingrid Okon schrieb am 25.08.2017

was ist nur los in dieser Welt??? Männer scheinen prinzipiell einen an der Waffel zu haben.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung