wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 25. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 07.01.2015
9 U 9/14 -

Von Pkw angefahrene Fußgängerin: Kein Mitverschulden der Fußgängerin aufgrund Schreckreaktion wegen bellenden Hundes

Autofahrer haftet auf Zahlung von Schmerzensgeld

Wird eine Fußgängerin von einem Pkw angefahren, weil sie aufgrund einer Schreckreaktion wegen eines bellenden und gegen den Zaun springenden Hundes einen Schritt macht, so ist ihr grundsätzlich kein Mitverschulden anzulasten. Hat der Autofahrer in einem solchen Fall einen zu geringen Abstand zur Fußgängerin eingehalten, kann er auf Zahlung von Schmerzensgeld haften. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2012 lief eine Fußgängerin am linken Fahrbahnrand einer etwa 3,50 m breiten Straße. Zur gleichen Zeit kam ihr ein Autofahrer mit seinem Pkw entgegen. Als die Fußgängerin an einem mit einem Zaun umgebenden Grundstück vorbeilief und sie sich mit dem Pkw auf gleicher Höhe befand, erschrak sie sich aufgrund eines plötzlich bellenden und gegen den Zaun springenden Hundes. Sie machte daher einen Schritt nach rechts, stieß gegen das Fahrzeug, verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte. Der Autofahrer bremste zwar sofort ab, dennoch blieb ein Rad auf dem rechten Sprunggelenk der Fußgängerin stehen. Aufgrund des erlittenen Unterschenkelbruchs, klagte die Fußgängerin gegen den Autofahrer auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Landgericht gab Schmerzensgeldklage statt

Das Landgericht Konstanz gab der Schmerzensgeldklage in Höhe von 3.000 EUR statt. Der Autofahrer habe voll umfänglich für die Unfallfolgen haften müssen. Ein Mitverschulden der Fußgängerin sei zu verneinen gewesen. Bei der reflexartigen Bewegung der Fußgängerin habe es rechtlich an der Qualität einer Handlung gefehlt, so dass ihr daraus keine rechtlichen Nachteile habe entstehen können. Zudem habe sich aus der Schreckreaktion kein Fahrlässigkeitsvorwurf ergeben. Gegen diese Entscheidung legte der Autofahrer Berufung ein.

Oberlandesgericht bejahte ebenfalls Haftung des Autofahrers

Das Oberlandesgericht Karlsruhe bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung des Autofahrers zurück. Ihm sei vorzuwerfen gewesen, dass er mit einem zu geringen Seitenabstand an der Fußgängerin vorbeigefahren sei. So habe der Abstand zwischen Fußgängerin und Pkw nur 50 cm betragen. Dieser müsse aber in der Regel 1 m betragen. Es wäre daher geboten gewesen, dass Fahrzeug anzuhalten.

Kein Mitverschulden der Fußgängerin aufgrund Benutzung der Fahrbahn

Der Fußgängerin sei nach Ansicht des Oberlandesgerichts kein Mitverschulden anzulasten gewesen. So sei sie zunächst gemäß § 25 Abs. 1 StVO berechtigt gewesen den linken Fahrbahnrand zu benutzen, da es auf der Straße weder einen Gehweg noch einen Seitenstreifen gegeben habe.

Schritt wegen Schreckreaktion begründete ebenso kein Mitverschulden

Darüber hinaus sei der Fußgängerin nicht vorzuwerfen gewesen, so das Oberlandesgericht weiter, dass sie aufgrund der Schreckreaktion einen Schritt machte und somit den Unfall mitverursachte. Dieses Verhalten sei nicht fahrlässig im Sinne des § 276 Abs. 2 BGB gewesen. Es sei zu beachten gewesen, dass das unerwartete Bellen und Gegen-den-Zaun-Springen des Hundes üblicherweise als Angriffssignal verstanden werde und daher für die Fußgängerin eine plötzliche, im ersten Moment nicht vollständig beherrschbare Gefahrensituation dargestellt habe. Die Fluchtbewegung der Fußgängerin sei somit als Automatismus zu werten gewesen, die jedenfalls im ersten Moment nicht kontrollierbar gewesen sei. Der Fußgängerin sei nicht vorzuwerfen gewesen, dass sie vor dem Schritt keine ausreichende Zeit hatte zu entscheiden, ob der Schritt zum Ausweichen notwendig war oder nicht.

Fahrlässigkeit bei Vorhersehbarkeit des Hundeverhaltens

Der Fußgängerin hätte aus Sicht des Oberlandesgerichts ein Fahrlässigkeitsvorwurf nur dann gemacht werden können, wenn das Verhalten des Hundes vorhersehbar gewesen wäre. Dann wäre es möglicherwiese zweckmäßig gewesen, den gegenüberliegenden Fahrbahnrand zu benutzen. Die Fußgängerin habe jedoch nicht mit dem Hundeverhalten rechnen müssen, da es bisher nicht zu solchen Schreckerlebnissen gekommen sei.

Durch Schreckreaktion bedingter Schritt stellte Handlung im Rechtssinn dar

Es habe sich jedoch entgegen der Auffassung des Landgerichts um eine Handlung im Rechtssinn gehandelt, so das Oberlandesgericht. Eine unwillkürliche Bewegung, die nicht mehr als Handlung im Rechtssinne bezeichnet werden könne, liege nur dann vor, wenn das betreffende Verhalten nicht der Bewusstseinskontrolle und Willenslenkung der Person unterliegt. Dies sei jedoch bei einer Schreckreaktion bzw. einem Reflex nicht der Fall.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.07.2015
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 21315 Dokument-Nr. 21315

Vorinstanz:
  • Landgericht Konstanz, Urteil vom 17.12.2013
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 2015, Seite: 308
r+s 2015, 308

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss21315

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung