wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 26. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht München I, Urteil vom 24.02.2005
31 S 20796/04 -

Kinderlärm berechtigt nicht zur Mietminderung

Gewisser Lärmpegel durch Kinder ist völlig natürlich

Ein kleines Kind, das morgens beim Verlassen des Hauses im Treppenhaus schreit und quietscht ist kein ausreichender Grund für eine Mietminderung. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts München I hervor.

Im zugrunde liegenden Fall minderte ein Mieter die Miete, weil Nachbars Kind morgens beim Verlassen des Hauses Lärm machten. Das Kind war erst 1 ½ Jahre alt. Der Mieter behauptete, die Mutter würden regelmäßig gegen 7.00 Uhr morgens - manchmal auch früher - das Haus verlassen. Dabei lasse sie ihr Kind einige Minuten allein im Treppenhaus stehen. Das Kind würde Schreien und Quietschen. Der Mieter behauptete, wegen des Kinderlärms nicht ausreichend schlafen zu können, was bei ihm zu einem Schlafdefizit geführt habe und ihn in seiner Gesundheit beeinträchtige. Er meinte, die Mutter verhalte sich sozial unverträglich.

Landgericht: Mietminderung nicht gerechtfertigt

Das Landgericht München wollte dem Vortrag des Mieters nicht folgen. Es entschied, dass es keinen Grund für eine Mietminderung gäbe.

Nachbar muss gewissen Kinderlärm hinnehmen

Es sei völlig natürlich, dass von Kindern ein gewisser Lärm- und Geräuschpegel ausginge. Dieser sei von Nachbarn hinzunehmen, da im Zusammenleben der Nachbarn jede Seite auf die Toleranz der anderen Seite angewiesen sei. Das Ruhebedürfnis Einzelner könne nicht jegliche Lebensäußerung anderer und praktische Notwendigkeiten verhindern, weil sie nun einmal aufträten, wenn eine berufstätige Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen morgens ihre Wohnung im 8. Stock verlasse.

Mutter ist nicht "auf der Flucht"

Eine Mutter sei nicht verpflichtet, mit ihrem Kind nahezu fluchtartig das Treppenhaus zu queren, führte das Landgericht München I aus. Im Übrigen handele es sich um eine Uhrzeit, in der sich ein Großteil der Bevölkerung bereits auf den Weg zur Arbeit befinde. In dem Verhalten der Mutter könne kein sozial unverträgliches Verhalten gesehen werden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.11.2011
Quelle: ra-online, Landgericht München I (vt/pt)

Dokument-Nr.: 11874 Dokument-Nr. 11874

Vorinstanz:
  • Amtsgericht München, Urteil vom 04.10.2004
    [Aktenzeichen: 453 C 15119/04]

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2005, Seite: 2463
NJW 2005, 2463
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2005, Seite: 598
NJW-RR 2005, 598
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2005, Seite: 339
NZM 2005, 339
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2005, Seite: 764
WuM 2005, 764

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11874

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung