wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hersbruck, Urteil vom 29.01.1986
1 C 923/85 -

Einfrieren der Heizung bei längerer Abwesenheit des Mieters: Kontrolle durch Familienangehörige alle zwei Tage ausreichend

Fehlende Isolierung des Tankraums begründet Pflichtverletzung des Vermieters

Friert eine Heizung während einer längeren Abwesenheit des Mieters ein, so liegt darin dann keine Pflichtverletzung des Mieters, wenn er für eine ausreichende Kontrolle sorgt. Dazu genügt eine Kontrolle alle zwei Tage durch Familienangehörige. Sorgt der Vermieter wiederum nicht für eine ausreichende Isolierung des Tankraums, so verletzt dieser eine mietvertragliche Pflicht. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Hersbruck hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Während einer längeren Abwesenheit der Mieterin einer Wohnung im Januar 1985 frierten die Heizkörper und eine Wasserleitung ein. Dadurch kam es zu einem Heizungsausfall. Die Vermieterin meinte daraufhin, die Mieterin habe nicht für eine ausreichende Kontrolle gesorgt und klagte auf Schadenersatz. Diese wehrte sich gegen die Inanspruchnahme mit der Begründung, sie habe ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter aufgetragen in zweitägigem Abstand die Wohnung zu kontrollieren. Sie sei daher ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen.

Kein Anspruch auf Schadenersatz

Das Amtsgericht Hersbruck entschied gegen die Vermieterin. Ihr habe kein Anspruch auf Schadenersatz zugestanden. Denn die Mieterin habe ihre Obhutspflicht gemäß § 545 BGB (neu: § 536 c BGB) nicht verletzt. Vielmehr habe die Ursache des Schadens im Verantwortungsbereich der Vermieterin gelegen.

Keine Verletzung der Obhutspflicht

Dem Mieter treffe die Pflicht dafür Sorge zu tragen, so das Amtsgericht weiter, dass die Mietsache nicht beschädigt wird. Daher müsse er auch bei längerer Abwesenheit dafür Sorge tragen, dass ein Schaden in der Wohnung oder durch Einwirkungen aus seiner Wohnung nicht entstehen kann. Diese Obhutspflicht gelte bei konkreten Gefahrenlagen, wie etwa extremer Kälte, verstärkt. In welchen Abständen eine solche Obhutspflicht eine Kontrolle erfordert, hänge von den jeweiligen Einzelfallumständen ab. Jedenfalls würde es nach Ansicht des Amtsgerichts eine Überspannung der Pflicht darstellen eine Kontrolle in kürzeren Abständen als alle zwei Tage zu verlangen. Dies gelte selbst dann, wenn eine große Kälte herrscht und die Heizungsanlage anfällig ist.

Verantwortlichkeit der Vermieterin für Heizungsausfall

Nach Auffassung des Amtsgerichts habe der Heizungsausfall auf eine Pflichtverletzung der Vermieterin beruht. Denn diese habe den Tankraum nicht ausreichend isoliert. Dies habe jedoch wegen der vorherrschenden großen Kälte nahe gelegen. Die Verantwortung für die Isolierung liege auch beim Vermieter. Denn dieser habe eine ordnungsgemäße Versorgung und Nutzung der Wohnung zu gewährleisten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.01.2017
Quelle: Amtsgericht Hersbruck, ra-online (zt/WuM 1986, 307/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1986, Seite: 307
WuM 1986, 307

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15655 Dokument-Nr. 15655

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15655

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung