wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 21. März 2023

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Beschluss vom 18.12.2002
1 L 2528/02 -

Sperrung von NS-Internet-Seiten vollziehbar

Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen hat den Eilantrag eines Internet-Providers abgelehnt, mit dem dieser sich gegen die Sperrung von zwei Internetseiten mit rechtsextremistischem Inhalt gewandt hatte.

Die Bezirksregierung Düsseldorf hatte einem in Dortmund ansässigen Internet-Provider durch Verfügung vom 6. Februar 2002 aufgegeben, den Zugang zur Nutzung von zwei Internet-Seiten zu sperren. Ähnliche Sperrungsverfügungen hatte dieselbe Behörde gegenüber zahlreichen Providern aus Nordrhein-Westfalen erlassen. Die beiden betroffenen Internetseiten waren von in den USA ansässigen Providern ins Internet gestellt worden; sie enthalten nationalsozialistische Propaganda mit der Aufstachelung zum Hass gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen und bieten den Bezug von NS-Artikeln wie z.B. Hakenkreuzaufklebern an. Gegen die Sperrungsverfügung hatten einige Provider Klage erhoben. Nach der Klageerhebung hat die Behörde angeordnet, dass die Sperrungsverfügung sofort vollzogen werden muss. Mit seinem Eilantrag wollte der Provider aus Dortmund erreichen, dass er der Sperrungsverfügung vorläufig bis zur Entscheidung über seine Klage nicht nachkommen muss.

Die 1. Kammer des VG Gelsenkirchen hat die Ablehnung des Eilantrages damit begründet, dass das öffentliche Interesse an der sofortigen Sperrung die Belange des Providers überwiege. Die vorläufige Prüfung im Eilverfahren ergebe, dass die Sperrung zutreffend auf § 22 des Mediendienste-Staatsvertrages gestützt sei. Danach könnten Internet-Seiten gesperrt werden, die einen strafbaren Inhalt haben, den Krieg verherrlichen oder Kinder sittlich schwer gefährden können. Die beiden Internet-Seiten erfüllten diese drei Voraussetzungen. Da Maßnahmen gegen Provider aus den USA nicht möglich seien, könne die Sperrung gegenüber dem Provider aus Dortmund ausgesprochen werden, der lediglich den Zugang zu von anderen erstellten Internet-Seiten vermittele. Gegenüber dem öffentlichen Interesse, fortdauernde Verstöße gegen mehrere Strafvorschriften zu verhindern, seien die Belange des Providers, nämlich technischen Aufwand zu vermeiden und wirtschaftliche Nachteile abzuwenden, nachrangig.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Gelsenkirchen vom 20.12.2002

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Sperrung rechtsradikaler Internet-Seiten

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 2807 Dokument-Nr. 2807

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss2807

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung