wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. November 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 21.03.2008
7 L 367/08.DA -

Zuviel Unterrichtsausfall: Verwaltungsgericht bestätigt Schulschließung von Kosmetikschule

Zweifel an geordnetem Schulbetrieb

Ein private Berufsfachschule für Kosmetik kann geschlossen werden, wenn Zweifel an einem geordneten Schulbetrieb bestehen. Dies hat das Verwaltungsgericht Darmstadt entschieden.

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat den Eilantrag des Schulträgers einer privaten Berufsfachschule für Kosmetik in Darmstadt abgelehnt, mit welchem sich dieser gegen die Anordnung des Sofortvollzugs einer Untersagungsverfügung betreffend die Fortführung des Schulbetriebs durch das hierfür zuständige Staatliche Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt wandte.

Begründung der Schließung

Die Entscheidung des Gerichts wurde im Wesentlichen damit begründet, dass die Untersagungsverfügung rechtmäßig sei, weil Zweifel an einem geordneten Schulbetrieb angebracht seien. Es sei davon auszugehen, dass für die Zeit vom 09.04.2007 bis zum 07.01.2008 ein Defizit von 421 Unterrichtsstunden drohe. Dies entspreche unter Zugrundelegung des Lehrplanes des Hessischen Kultusministeriums, der von 33 Wochenstunden ausgehe, einem Unterrichtsausfall von 12 Wochen. Dieser Unterrichtsausfall könne auch bei einer sofort wirksamen, vollständigen Unterrichtsabdeckung nicht mehr ausgeglichen werden. Der Antragsteller könne hierfür auch nicht das Staatliche Schulamt verantwortlich machen, etwa weil dieses aus seiner Sicht die erforderlichen Unterrichtsgenehmigungen für Lehrkräfte nicht rechtzeitig erteilt habe, da dies vom Antragsteller selbst zu vertreten sei. Auch wenn die beantragten Unterrichtsgenehmigungen erteilt worden wären, sei festzustellen, dass den Schülerinnen und Schülern des ersten und zweiten Semesters nicht die für eine staatliche Anerkennung als Kosmetikerin bzw. Kosmetiker erforderliche Ausbildung zuteil geworden sei oder gegenwärtig zuteil werde, um eine Zulassung zur Abschlussprüfung zu gewährleisten. Es könne nicht davon ausgegangen werden, dass die Schule den Schülerinnen und Schülern den notwendigen Wissens- und Ausbildungsstand gewähre, der für einen Prüfungserfolg unabdingbar sei. Es sei auch im Interesse der Allgemeinheit nicht hinnehmbar, dass unzureichend ausgebildete Fachkräfte in den Beruf gelangten.

Die Entscheidung schließt inhaltlich an den Beschluss des Gerichts vom 14.03.2008 an, mit dem die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs der früheren Schulträgerin gegen eine gegen sie gerichtete Untersagungsverfügung, wiederherstellt worden ist (vgl. die Presseinformation des Gerichts vom 17.03.2008). Der Erfolg dieses Eilantrags beruhte seinerzeit allein darauf, dass das Staatliche Schulamt einen nicht mehr aktuellen Schulträger in Anspruch genommen hatte. Bereits in dieser Entscheidung des Gerichts wurde indessen darauf hingewiesen, dass die rechtlichen Voraussetzungen einer Untersagungsverfügung sachlich vorlägen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.04.2008
Quelle: ra-online, VG Darmstadt

Aktuelle Urteile aus dem Schulrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Kosmetikschule | Schließung | Unterrichtsausfall

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5964 Dokument-Nr. 5964

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5964

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung