wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 21. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Darmstadt, Beschluss vom 11.03.2008
3 L 313/08.DA -

Redezeitbegrenzung für fraktionslosen Stadtverordneten ist rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat den Eilantrag eines fraktionslosen Stadtverordneten der Stadt Bensheim abgelehnt, mit welchem dieser erstens die Feststellung begehrte, dass für die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung keine Redezeitbegrenzung zur Begründung eigener Anträge bestehe, zweitens, dass eine nach Auffassung des Antragstellers in der Sitzung des Ältestenrates der Stadtverordnetenversammlung am 24.10.2007 getroffene Regelung hinsichtlich der Redezeit für fraktionslose Stadtverordnete keine Bindungswirkung entfalten könne und drittens dass fraktionslosen Stadtverordneten für ihre Stellungnahme zu Änderungs- und Ergänzungsanträgen und zu allen sonstigen Tagesordnungspunkten eine Redezeit von mindestens vier Minuten zustehe.

Die Kammer lehnte den Erlass einer einstweiligen Anordnung mit den begehrten Feststellungen bereits deshalb ab, weil ein Fall einer unzulässigen Vorwegnahme der Hauptsache vorliege. Es sei nicht ersichtlich, dass dem Antragsteller ohne eine Vorwegnahme der Hauptsache ein erheblicher und nicht wieder gutzumachender Schaden entstehe.

Dem ersten Feststellungsbegehren stehe entgegen dass nicht erkennbar sei, dass dem Antragsteller nicht ausreichend Zeit zu Begründung der von ihm gestellten Anträge zur Verfügung stehe. Redezeitbegrenzungen seien Ausdruck des grundsätzlich immer bestehenden Spannungsverhältnisses zwischen der Ermöglichung einer effektiven Wahrnehmung des Mandats einerseits und dem Interesse an der Funktionsfähigkeit der Stadtverordnetenversammlung andererseits. Letzteres gebiete eine straffe Sitzungsführung. Ohne eine solch straffe Verhandlungsführung sei die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung nicht in angemessener zeit durchzuführen. Die Kammer verweist in diesem Zusammenhang auf die Tagesordnung vom 13.03.2008, die 40 Tagesordnungspunkte mit zahlreichen Unterpunkten aufweise. Allein der Antragsteller habe als Einzelner oder gemeinsam mit Anderen 17 Anträge oder Anfragen gestellt. Hinsichtlich der nach Auffassung des Antragstellers getroffenen Regelung des Ältestenrates weist die Kammer darauf hin, dass dem Ältestenrat gemäß der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung eine entsprechende Entscheidungskompetenz nicht zukomme. Der Stadtverordnetenvorsteher habe in seiner Einladung zur Sitzung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass er sich eine noch zu treffende Regelung zur Redezeitbegrenzung vorbehalte.

Hinsichtlich der Frage ob fraktionslosen Stadtverordneten für ihre Stellungnahme zu Änderungs- und Ergänzungsanträgen mindestens eine Redezeit von vier Minuten zuzugestehen sei, führt die Kammer aus, dass auch die Klärung dieser Frage einem Hauptsacheverfahren vorzubehalten sei, denn dies setze eine eingehende rechtliche Würdigung der kommunalverfassungsrechtlichen Stellung des einzelnen Stadtverordneten auch unter Berücksichtigung des Aspekts der Funktionsfähigkeit der Stadtverordnetenversammlung voraus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 17.03.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Darmstadt vom 12.03.2008

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Abgeordneter

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 5774 Dokument-Nr. 5774

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss5774

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH



Werbung