wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 27. Mai 2020

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Aachen, Urteil vom 19.03.2008
6 K 1511/07 -

Entzug der Waffenbesitzkarte bei jahrelanger Inaktivität eines Sportschützen zulässig

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Klage eines Sportschützen gegen den Widerruf einer waffenrechtlichen Erlaubnis abgewiesen.

Der Kläger, früher Leiter einer Kriminalpolizeibehörde, hatte die Erlaubnis im Jahre 1989 mit der Begründung beantragt, er trainiere als aktiver Sportschützer regelmäßig in einem Polizei-Schießsportverein. Der Revolver wurde entsprechend in eine Waffenbesitzkarte eingetragen. Nachdem der Kläger 2005 in den Kreis des beklagten Landrats gezogen war, forderte dieser von dem Kläger einen Nachweis darüber, dass er einem Schießsportverein angehöre und regelmäßig - mindestens 18-mal im Jahr - den Schießsport ausübe. Diesen Nachweis erbrachte der Kläger nicht. Daraufhin widerrief der beklagte Landrat die waffenrechtliche Erlaubnis für den Revolver.

Dies ist nach Ansicht der 6. Kammer zu Recht geschehen: Das für den Waffenbesitz erforderliche Bedürfnis des Klägers sei entfallen. § 14 des Waffengesetzes setze voraus, dass ein Sportschütze Mitglied in einem anerkannten Schießsportverband sei und regelmäßig den Schießsport ausübe. Er müsse dabei nicht nach einem festen Plan betrieben werden. Allerdings seien völlig unregelmäßige Trainingszeiten und gelegentliches Schießen mit dem Begriff des Sportschützen unvereinbar. Sein Bedürfnis für den Waffenbesitz sei jedenfalls dann dauerhaft entfallen, wenn er - wie im Falle des Klägers - keinem Schießsportverband angehöre und seit mehreren Jahren den Schießsport nicht mehr aktiv betreibe. Erst recht bestehe es dann nicht mehr, wenn der Waffenbesitzer - wie hier - trotz eines entsprechenden behördlichen Hinweises auf diese Rechtslage nicht sofort einem Schießsportverein beitrete und den Schießsport wieder aktiv betreibe.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.05.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des VG Aachen vom 24.04.2008

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht | Waffenrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Entzug der Waffenerlaubnis | Waffenbesitzkarte

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 6020 Dokument-Nr. 6020

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6020

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken



Werbung