wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 1. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Sozialgericht Detmold, Entscheidung
S 9 AS 26/05 ER -

Keine Bewilligung eines Mehrbedarfes im einstweiligen Rechtsschutz

In seinem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung begehrte der Antragsteller im Rahmen von Leistungen nach dem SGB II die Bewilligung eines Mehrbedarfs, der nach seinen Angaben bei ihm als Diabetiker in einer kostenaufwendigeren Ernährung besteht. Diesen Mehrbedarf berechnete er mit 51,13 € monatlich. Der zuvor bei der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit gestellte Antrag war dort abgelehnt worden, da nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes ein Mehrbedarf für kostenaufwendige Ernährung bei der Diabetes Erkrankung nicht mehr erforderlich sei. Die für den Diabetes mellitus wissenschaftlich empfohlene Diät entspreche der allgemeinen für eine gesunde Ernährung empfohlenen ausgewogenen Mischkost oder einer zur Gewichtsnormalisierung empfohlenen Reduktionskost.

Das Sozialgericht lehnte die vorläufige Leistungsbewilligung für den geltend gemachten Mehrbedarf ab. Für den Anspruch sei entscheidend ob der insulinpflichtige Diabetes mellitus im Vergleich zu der üblichen Ernährung eines gesunden Leistungsempfängers eine kostenaufwendigere Ernährung bedingt. Dieses könne das Gericht nur durch die Hinzuziehung eines Sachverständigen entscheiden. Solche Ermittlungen sind jedoch dem Hauptsacheverfahren vorbehalten und können nicht im Rahmen einer einstweiligen Anordnung durchgeführt werden.

Einem Antragsteller sei, so das Sozialgericht, in einem solchen Fall vorläufiger Rechtsschutz nur dann zu gewähren, wenn ohne ihn schwere und unzumutbare, anders nicht abzuwendende Nachteile entstünden, zu deren Beseitigung die spätere Entscheidung in der Hauptsache nicht mehr in der Lage wäre. Da der Antragsteller bereits monatliche Leistungen in Höhe von 1.613,50 € von der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit bezieht ist nicht glaubhaft gemacht, dass aufgrund der fehlenden 51,13 € monatlich schwere, nicht wieder gut zu machende Nachteile drohten. Es sei dem Antragsteller zuzumuten, nötigenfalls bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache die spezielle Diabetes Ernährung aus den bereits gewährten Leistungen zu finanzieren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.07.2005
Quelle: Pressemitteilung des SG Detmold vom 05.07.2005

Aktuelle Urteile aus dem Sozialrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: einstweiliger Rechtsschutz | Mehrbedarf

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 701 Dokument-Nr. 701

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung701

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung