wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 1. Dezember 2021

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Entscheidung vom 12.04.2005
4 U 6/05 -

Werbung für "Bolshoi Ballett Gala" nur bei Auftritt des original "Bolshoi Ballett" zulässig

In einer aktuellen Entscheidung hat der Wettbewerbssenat des Oberlandesgerichts Hamm einem Konzertveranstalter aus dem Münsterland endgültig untersagt, den Auftritt eines Balletts, das nicht das original Bolshoi Ballett ist, auf Werbeplakaten als "Bolshoi Ballett Gala" zu bezeichnen. Der Senat hat damit die Berufung des Veranstalters gegen ein bereits gleichlautendes Urteil des Landgerichts Münster zurückgewiesen.

Zur Begründung hat der Spezialsenat des Oberlandesgerichts ausgeführt: Die beanstandete Plakatierung sei irreführend. Ein nicht unerheblicher Teil der an Kunst und Kultur interessierten Verkehrskreise entnehme der Werbeaussage entweder, dass das staatliche Ballett des Bolshoitheaters aus Moskau an dem Ballettabend selbst auftreten werde, oder jedenfalls, dass es eine die Werbebezeichnung rechtfertigende Beziehung des veranstaltenden Balletts zu dem original Bolshoi Ballett gebe. Dieses Verständnis der Plakatwerbung stimme mit der Wirklichkeit aber nicht überein, da das veranstaltende Ballett mit dem original Bolshoi Ballett nichts zu tun habe.

Daran ändere auch nichts, dass nach Angaben des Veranstalters eine Tänzerin des Bolshoi Balletts an dem Ballettabend auftreten solle. Eine solche Situation könne den Ballettabend nicht so entscheidend mitprägen, dass er einem Auftritt des Bolshoi Balletts aus Moskau gleich kommen könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 09.05.2005
Quelle: Pressemitteilung des OLG Hamm vom 02.05.2005

Aktuelle Urteile aus dem Wettbewerbsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: irreführende Werbung

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 463 Dokument-Nr. 463

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung463

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 
Drucken



Werbung