wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 29. September 2022

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Regensburg, Beschluss vom 25.02.2022
SR StVK 193/20 -

Erstmalige Ausführung eines Gefangenen nach langjähriger Haft bedarf nicht Uniformierung der begleitenden Vollzugsbeamten und Befestigung der Handfessel an Bauchgurt

Ausführung kann aber an wenig belebten Ort stattfinden

Bei einer erstmaligen Ausführung eines Gefangenen nach langjähriger Haft ist es nicht erforderlich, dass die begleitenden Vollzugsbeamten uniformiert sind und der Gefangene mittels am Bauchgurt befestigte Handfessel gesichert ist. Jedoch kann die Ausführung an einem wenig belebten Ort stattfinden. Dies hat das Landgericht Regensburg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2020 wurde ein Strafgefangener in Bayern das erste Mal seit Haftantritt ausgeführt. Der Gefangene saß wegen eines schweren Gewaltverbrechens seit dem Jahr 2012 eine lebenslange Haftstrafe ab. Gegen die Art und Weise der Ausführung klagte der Gefangene. Er bemängelte unter anderem, dass die ihn begleiteten vier Vollzugsbeamten uniformiert waren und er mit einer am Bauchgurt befestigte Handfessel gesichert war. Er habe sich dadurch erniedrigt und diskriminiert gefühlt. Zudem beschwerte er sich darüber, dass die Ausführung an einem wenig belebten Ort stattgefunden hatte. Er hätte sich lieber einen Stadtbesuch gewünscht.

Rechtswidrigkeit der Ausführung wegen Uniformierung der Vollzugsbeamten

Das Landgericht Regensburg entschied, dass die Ausführung rechtswidrig gewesen sei, weil die Vollzugsbeamten uniformiert waren. Es sei ein besonderes Interesse des Gefangen anzuerkennen, während der Ausführung nicht als Gefangener erkannt zu werden. Allein mit der Fluchtgefahr könne die Uniformierung nicht begründet werden. Schon aufgrund der Anzahl der Vollzugsbeamten habe jeder Fluchtversuch verhindert werden können. Eine Uniformierung sei dazu nicht notwendig gewesen.

Rechtswidrigkeit der Fesselung während Ausführung

Nach Auffassung des Landgerichts sei zudem die Fesselung des Gefangenen während der Ausführung rechtswidrig gewesen. Die Voraussetzungen für eine Fesselung gemäß § 96 Abs. 4 BayStVollzG haben nicht vorgelegen. Eine erhöhte Fluchtgefahr sei nicht ersichtlich gewesen. Soweit angeführt wurde, dass das Verhalten des Gefangene erst noch vorsichtig beobachtet werden musste, hielt das Landgericht dies für unzureichend. Ein eventuell bestehender Fluchtanreiz begründe keine erhöhte Fluchtgefahr. Ohnehin haben die vier anwesenden Vollzugsbeamten eine Flucht verhindern können.

Zulässigkeit der erstmaligen Ausführung an wenig belebten Ort

Das Landgericht hielt den Ort der Ausführung, an in dem erstmal nur sporadischer Kontakt zu Zivilisten bestand, für zulässig. Zum einen habe dadurch eine eventuelle Reizüberflutung des Gefangenen vermieden werden können. Zum anderen sei eine Überprüfung und Evaluierung des Verhaltens und der Reaktion des Gefangenen möglich gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.03.2022
Quelle: Landgericht Regensburg, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht | Strafvollzugsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 31588 Dokument-Nr. 31588

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss31588

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0

Kommentare (0)

 
 
Drucken
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?



Werbung