wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 25. Februar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Naumburg, Urteil vom 28.03.2013
1 U 97/12 -

Dauerhafter mittelschwerer Tinnitus als Unfallfolge kann Schmerzensgeld von 12.000 EUR rechtfertigen

Erhebliche auf privates und berufliches Leben auswirkende Beeinträchtigung

Erleidet das Opfer eines Verkehrsunfalls einen dauerhaften rechtsseitigen mittelschweren Tinnitus, kann dies ein Schmerzensgeld von 12.000 EUR rechtfertigen. Bei einem Tinnitus handelt es sich um eine erhebliche Beeinträchtigung, die sich auf alle Bereiche des privaten und beruflichen Lebens auswirkt. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Naumburg hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall trug das Opfer eines Verkehrsunfalls vom April 2007 ein HWS-Distorsionstrauma und Kontusion des Thorax, der Brust- und Lendenwirbelsäule sowie des Unterschenkels davon. Es litt nachfolgend unter Nacken-, Rücken- und Beckenschmerzen. Es kam zudem zu einer vorübergehenden Sehbeeinträchtigung. Das Unfallopfer war aufgrund der Verletzungen bis Juli 2007 krankgeschrieben. Ferner trug es einen dauerhaften rechtsseitigen mittelschweren Tinnitus davon. Das Unfallopfer unterzog sich deswegen im Januar 2008 sowie Februar 2011 einer mehrwöchigen Tinnitus-Rehabilitationsmaßnahme. Er klagte aufgrund dessen gegen die Unfallverursacherin auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Landgericht sprach 6.000 EUR Schmerzensgeld zu

Das Landgericht Dessau-Roßlau gab der Klage statt und sprach dem Kläger ein Schmerzensgeld von 6.000 EUR zu. Da ihm dies aber zu wenig war, legte er Berufung ein.

Oberlandesgericht hält 12.000 EUR für angemessen

Das Oberlandesgericht Naumburg entschied zu Gunsten des Klägers und hob daher die Entscheidung des Landgerichts auf. Dem Kläger habe ein Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 12.000 EUR zugestanden. Dabei sei insbesondere der Tinnitus von wesentlicher Bedeutung gewesen. Es habe sich um eine erhebliche Beeinträchtigung gehandelt, die sich auf alle Bereiche des privaten und beruflichen Lebens ausgewirkt habe. So sei die Erwerbsfähigkeit des Klägers um 10 % gemindert gewesen. Es sei zu Schlafstörungen und Kommunikationsproblemen gekommen. Ferner habe nicht außer Betracht bleiben dürfen, wie sich die Erkrankung weiter entwickle. Denn trotz der in Anspruch genommenen vielfältigen Behandlungen sei die weitere Entwicklung offen gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.12.2016
Quelle: Oberlandesgericht Naumburg, ra-online (zt/NZV 2015, 141/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 29.06.2012
    [Aktenzeichen: 4 O 786/11]
Urteile zu den Schlagwörtern: Anspruch auf ... | Autounfall | Verkehrsunfall | Hörschaden | Tinnitus | Schmerzensgeld (ja)
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2015, Seite: 141
NZV 2015, 141

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23559 Dokument-Nr. 23559

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23559

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung