wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. September 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Stade, Urteil vom 08.06.2015
1 S 19/14 -

Bei kollisionsbedingter Ge­schwindig­keits­änderung von unter 3 km/h beruht HWS-Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf Unfall

Kein Anscheinsbeweis für Kausalität trotz Beschwerdefreiheit vor Unfall

Bei einer kollisionsbedingten Ge­schwindig­keits­änderung von unter 3 km/h beruht eine HWS-Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den Unfall, selbst wenn ein Sachverständiger eine HWS-Verletzung aufgrund des Unfalls für möglich hält. Das Unfallopfer kann sich in diesem Fall nicht zum Nachweis der Kausalität auf einen Anscheinsbeweis stützen, selbst wenn es vor dem Unfall beschwerdefrei war. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Stade hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im März 2013 stieß ein Pkw auf einer Landstraße gegen die seitliche Klappe eines Anhängers von einem landwirtschaftlichen Fahrzeug. Die kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung betrug dabei unter 0,5 km/h, da der Pkw zum Kollisionszeitpunkt stand und das landwirtschaftliche Fahrtzeug sehr langsam fuhr. Einen Tag nach dem Unfall begab sich die Pkw-Fahrerin zu einem Arzt, der eine Zerrung der HWS diagnostizierte. Die Fahrerin führte dies auf den gestrigen Unfall zurück und erhob gegen den Fahrer des landwirtschaftlichen Fahrzeugs und dessen Haftpflichtversicherung Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Amtsgericht wies Schmerzensgeldklage ab

Das Amtsgericht Zeven wies die Schmerzensgeldklage nach Einholung eines Sachverständigengutachtens ab. Der Sachverständige führte aus, dass die Verletzung aufgrund der sehr geringen kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht auf den Unfall zurückzuführen gewesen sei. Gegen die Entscheidung des Amtsgerichts legte die Klägerin Berufung ein.

Landgericht verneint ebenfalls Schmerzensgeldanspruch

Das Landgericht Stade bestätigte die Entscheidung des Amtsgerichts und wies daher die Berufung der Klägerin zurück. Ihr stehe kein Anspruch auf Schmerzensgeld zu, da sie nicht habe nachweisen können, dass die HWS-Verletzung durch den Unfall verursacht worden sei.

Kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung von unter 3 km/h spricht gegen Kausalität von HWS-Verletzung und Unfall

Sei die kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderung mit unter 3 km/h derart gering, dass die daraus erwachsenen Belastungen mit denen des Alltags vergleichbar seien, spreche nach Ansicht des Landgerichts vieles dafür, dass eine Beeinträchtigung der HWS mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den Unfall beruhe. Dies gelte selbst dann, wenn der Sachverständige eine HWS-Verletzung für plausibel halte. Mit der bloßen Verletzungsmöglichkeit sei der hohe Beweismaß des § 286 ZPO nicht zu erfüllen.

Kein Anscheinsbeweis für Kausalität trotz Beschwerdefreiheit vor Unfall

Die Klägerin könne sich nach Auffassung des Landgerichts für die Kausalität nicht auf einen Anscheinsbeweis berufen. Allein der Umstand, dass die Klägerin vor dem Unfall im Bereich der HWS beschwerdefrei gewesen sei, dass nach dem Unfall Beschwerden auftraten, die sodann ärztlich diagnostiziert wurden, reiche nicht zur Begründung eines Anscheinsbeweises zu Gunsten der Klägerin für eine Kausalität zwischen Unfall und nachfolgenden Beschwerden. Dies gelte jedenfalls dann, sofern die nach dem Unfall auftretenden Beschwerden im Wesentlichen unspezifisch seien und von daher bei unfallunabhängigen wie bei unfallabhängigen HWS-Erkrankungen auftreten können.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 12.09.2017
Quelle: Landgericht Stade, ra-online (zt/NJW-RR 2016, 99/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Zeven, Urteil vom 13.05.2014
    [Aktenzeichen: 3 C 253/13]
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2016, Seite: 99
NJW-RR 2016, 99

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24829 Dokument-Nr. 24829

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24829

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung