wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 23. April 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern2/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 02.12.2013
(4) 161 Ss 208/13 (252/13) -

Beisichführen einer Zange während eines Diebstahls rechtfertigt nicht zwingend Strafbarkeit wegen Diebstahls mit einem gefährlichen Werkzeug

Objektive Gefährlichkeit der Zange muss festgestellt werden

Wer bei einem Diebstahl eine Zange bei sich führt, macht sich nicht zwingend wegen Diebstahls mit einem gefährlichen Werkzeug (§ 244 Abs. 1a) StGB) strafbar. Voraussetzung für eine Strafbarkeit ist, dass die objektive Gefährlichkeit der Zange festgestellt wird. Dies geht aus einer Entscheidung des Kammergerichts hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 2013 stahlen zwei Männer in einem Bekleidungsgeschäft mehrere Kleidungsstücke und wurden dabei ertappt. Zur Entfernung der Sicherungs- und Preisetiketten benutzten sie zwei 15 bzw. 20 cm lange Zangen. Während eine der Zangen kleiner, kompakter und damit schwerer war, verfügte die andere Zange über eine 5 cm lange, spitz zulaufende Kneiffläche. Das Amtsgericht Tiergarten sah in den beiden Zangen gefährliche Werkzeuge und verurteilte die beiden Männer daher wegen Diebstahls mit Waffen nach § 244 Abs. 1a) StGB zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro (= 2.700 Euro). Gegen diese Entscheidung legten die beiden Angeklagten Revision ein.

Strafbarkeit wegen Diebstahls mit Waffen setzt objektive Gefährlichkeit der beiden Zangen voraus

Das Kammergericht führte zunächst aus, dass die Strafbarkeit nach § 244 Abs. 1a) StGB wegen Beisichführens eines "gefährlichen Werkzeugs" voraussetze, dass der Gegenstand nach seiner objektiven Beschaffenheit geeignet ist, erhebliche Verletzungen herbeizuführen. Dass es sich bei den Zangen um solche objektiv gefährliche Gegenstände handelt, habe das Amtsgericht nach Auffassung des Kammergerichts jedoch nicht ausreichend festgestellt.

Zangen als Gebrauchsgegenstände nicht von vorn herein geeignet erhebliche Verletzungen herbeizuführen

Die von den Angeklagten mitgeführten Zangen haben Gebrauchsgegenstände dargestellt und seien daher nicht von vornherein zur Verwendung als Angriffs- oder Verteidigungsmittel bestimmt gewesen, so das Kammergericht weiter. Da sie zudem bestimmungsgemäß nicht zum Schneiden oder Stechen sowie als Schlagwerkzeug benutzt werden, habe sich ihre erhebliche Verletzungseignung auch nicht aus ihrer bloßen Werkzeugeigenschaft ergeben. Vielmehr müsse dies anhand der konkreten Beschaffenheit der Zangen festgestellt werden.

Fehlende Feststellung zur objektiven Gefährlichkeit der beiden Zangen

Das Amtsgericht habe nach Ansicht des Kammergerichts nicht ausreichend begründet, dass beide Zangen gefährliche Werkzeuge darstellten. So lasse sich allein daraus, dass eine Zange über eine 5 cm lange, spitz zulaufende Kneiffläche verfügt, nicht die Eignung zur Herbeiführung erheblicher Verletzungen herleiten. Zudem sei die Eignung der kleineren Zange als Schlagwerkzeug erhebliche Verletzungen herbeizuführen, unzureichend belegt.

Aufhebung und Zurückweisung des Amtsgerichtsurteils

Das Kammergericht hob daher das Urteil des Amtsgerichts auf und wies die Sache zur Neuverhandlung zurück.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.04.2014
Quelle: Kammergericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Tiergarten, Urteil vom 18.07.2013
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2014, Seite: 153, Entscheidungsbesprechung von Klaus Leipold und Stephan Beukelmann
NJW-Spezial 2014, 153 (Klaus Leipold und Stephan Beukelmann)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18068 Dokument-Nr. 18068

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss18068

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung